Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Musical Coco kämpft um ihr Frausein

Sie war die erste schweizweit bekannte Transfrau. 20 Jahre nach Cocos Tod kommt ihr Leben als Musical auf die Bühne.

Legende: Video Coco – das Leben der berühmtesten Schweizer Transfrau als Musical abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.04.2018.

1969 wurde Coco in Thun geboren, als Frau in einem Männerkörper. 1990 hat sie sich Operationen zur Geschlechts-Angleichung unterzogen; ein Jahr später wurde sie berühmt durch den Dokumentarfilm «Traum Frau Coco». Glücklich wurde sie aber nicht. Sie litt psychisch und körperlich, 1998 nahm sie sich das Leben. Jetzt, 20 Jahre später, kommt ihr Schicksal auf die Bühne: als Musical von Konzert Theater Bern.

Die beiden und Luka Dimic als Freund Rick im Musical «Coco»
Legende: Coco wird im Musical von zwei Menschen gespielt: Mariananda Schempp als Coco und Gabriel Schneider als ihr Körper. zvg Konzert Theater Bern, Annette Boutellier

«Seht mich an! Bitte!» Ruft Coco ihrem Freund und ihren Eltern im Musical zu. «Ihr sagt, ihr liebt mich – wie denn? Ihr seht ihn, ihr seht euch – aber mich?» Nicht wirklich gesehen zu werden als Mensch, das habe Coco einsam gemacht, sagt die Fotografin Beatrice Lang, die mit ihr befreundet war. «Ich habe sie einige Male sehr einsam erlebt. Als Partygag war sie gern gesehen. Aber wenn es um sie als Persönlichkeit ging, da war sie für viele Leute zu schräg.»

Coco
Legende: Coco 1998 in Wien, wo sie eine Ausbildung als Webmasterin absolvieren wollte. Foto Beatrice Lang, Annabelle

Heute sei für Transmenschen in der Schweiz vieles besser, sagt Alecs Recher vom Transgender Network Schweiz. Nicht zuletzt dank dem Einsatz von Pionierinnen wie Coco: «Sie haben es den heutigen Transmenschen ermöglicht, ein leichteres Leben zu haben.» Sie seien heute vernetzt, die medizinische Unterstützung besser, das Ändern des Namens einfacher geworden.

Wenn das Geschlecht keine Rolle mehr spielt

Ideal sei die Gesellschaft für Transmenschen dann, wenn die Verschiedenartigkeit der Menschen als etwas Positives angesehen werde, sagt Alecs Recher. «Wenn es nicht mehr darauf ankommt, was für ein Geschlecht jemand hat oder wie er oder sie dieses ausdrückt.» Er hofft, dass das Berner Musical in diese Richtung etwas bewegen kann. «Dass es Menschen berühren und in den Herzen und Köpfen der Schweizer_innen etwas bewegen kann.»

Das Musical «Coco», Link öffnet in einem neuen Fenster von Konzert Theater Bern wird vom 20. April bis 20. Juni 2018 in den Vidmarhallen in Köniz aufgeführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Ob dieses Musical im Sinne von Coco wäre? Die Person Coco sowie auch als Transgender sind sensible Themen. Krisen, gesundheitliche Probleme und Boulevardscheinwerfer begleiteten sie allerdings zu oft, mit 29 Jahren beging sie Suizid. Ob ein Musical über Coco die Menschen wirklich berühren kann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen