Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Neugeborenes in Babyfenster des Lindenhofspitals gelegt

Am Berner Lindenhofspital ist am Freitagmittag ein Neugeborenes ins Babyfenster gelegt worden. Das kleine Mädchen ist vor wenigen Tagen zur Welt gekommen.

Sicht auf das Babyfenster im Spital Lindenhof in Bern.
Legende: Sicht auf das Babyfenster im Spital Lindenhof in Bern. Keystone

Dem Baby gehe es gut und es bleibe vorläufig für weitere medizinische Abklärungen im Spital, teilte die Berner Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde mit. Die Mutter wird aufgefordert, sich zu melden, damit für das Kind die beste Lösung gefunden werden könne.

Die Kinderschutzbehörde werde für das Mädchen eine gesetzliche Vertretung errichten, dem Kind einen Namen geben und für dessen Unterbringung besorgt sein. Die Privatsphäre des Kindes wie auch der Mutter werde streng geschützt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Babyfenster am Lindenhofspital - das vierte in der Schweiz - ist im Oktober 2013 eröffnet worden. Im Babyfenster kann ein Kind anonym abgelegt werden. Drei Minuten nach der Ablage des Babys geht spitalintern ein Alarm los. Laut Lindenhofspital ist es das neunte Bébé, das schweizweit in ein Babyfenster gleget wurde, das erste im Lindenhofspital.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Mordasini, 3014 Bern
    Ich will und kann nicht urteilen über die Mutter,die ihr Baby ins Babyfenster gelegt hat. Zum Glück gibt es die Möglichkeit dieser Babyfenster! Nicht auszudenken, wo das Neugeborene sonst allenfalls gelandet und was mit ihm geschehen wäre. Ich hoffe einfach dass sich für den Säugling liebevolle Pflegeeltern finden lassen, wo es mit viel Liebe, Wärme, Nähe, Geborgenheit und Zuwendung aufwachsen darf. Dem Baby wünsche ich alles Gute für die Zukunft und dass sich die Mutter doch noch melden wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen