Noch mehr Quecksilber im Walliser Boden

Bei der Rhonebrücke zwischen Visp und Baltschieder ist der Boden massiv mit Quecksilber verseucht. Entdeckt wurde das Problem auf einer Baustelle für einen neuen Autobahnanschluss. Wahrscheinlich stammen die Schadstoffe aus einer Aufschüttung für die Laldenkanal-Brücke.

Video «Nachricht» abspielen

Nachricht

1:02 min, aus Schweiz aktuell vom 13.2.2014

Bei der routinemässigen Untersuchung von Aushubmaterial stiessen die Fachleute auf Quecksilber-Werte von 20 bis 500 Milligramm pro Kilo. Das ist ein sehr hoher Wert. Die Bauarbeiten wurden deshalb eingestellt, die Arbeiter mit Masken geschützt und eine weitere Untersuchung in Auftrag gegeben, um Ausmass und Ursprung der Verunreinigung zu ergründen. In den nächsten Tagen werden die Expertisen vervollständigt und die weiteren Massnahmen festgelegt.

Das verseuchte Material stammt wahrscheinlich aus einer Aufschüttung, die 1986 für die Laldenkanal-Brücke gemacht wurde. Die Brücke wird zurzeit im Rahmen einer neuen Autobahnzufahrt abgebrochen.

Dieser Fund ist ein weiteres Glied in der Kette von Quecksilber-Belastungen im Walliser Boden. Ob auch dieses Vorkommen eine Hinterlassenschaft ist von industriellen Abwässern der Lonza, wird sich weisen.