Noch mehr Quecksilber im Walliser Boden

Im Siedlungsgebiet Turtig bei Visp sind auf weiteren sechs Parzellen Spuren von Quecksilber im Boden gefunden
worden. Auch der Fussballplatz Moos ist betroffen.

Trainingsplatz des FC Raron.

Bildlegende: Auch die Trainingsplätze des FC Raron sind von der Quecksilberverschmutzung betroffen. Keystone

Mehr als die Hälfte aller untersuchten Parzellen im Gebiet Turtig sind mit Quecksilber verschmutzt. So viel ist nach Abschluss der dritten Untersuchungsphase klar.

Wie die Walliser Dienststelle für Umweltschutz am Mittwoch mitteilte, sind im ursprünglichen Prüfperimeter alle 98 Parzellen untersucht worden. Davon sind 15 Parzellen mit mehr als 5 Milligramm Quecksilber pro Kilogramm Erde verschmutzt. Weitere 16 Parzellen zeigen Werte zwischen 2 und 5 Milligramm auf und 25 Werte von 0,5 bis 2 Milligramm. Bei 42 Parzellen kann Entwarnung gegeben werden, sie sind unbelastet. Das entspricht knapp 43 Prozent aller bisher untersuchten Parzellen.

Auch bei Strassenbelägen wurde von acht Proben nur in einem Fall eine leichte Belastung festgestellt. Unbelastet sind auch ein Spielplatz beim Bahnhof und der angrenzende Beachvolleyballplatz.

Zwei Fussballplätze betroffen

Beim Fussballplatz Moos wurden auf dem Spielfeld mittlere und beim angrenzenden Trainingsplatz teilweise hohe Quecksilberwerte entdeckt. Dort wo sich mehr als 5 Milligramm Quecksilber im Trainingsplatz befinden, gilt neu ein Nutzungsverbot für Kinder. Beim anderen Fussballplatz Rhoneglut ist das Spielfeld zwar unbelastet, doch ist der Trainingsplatz ebenfalls mittel bis starch verschmutzt. Dort wurden bereits im Januar Nutzungseinschränkungen und -verbote ausgesprochen.

Die Altlasten stammen von der Chemiefirma Lonza, die zwischen 1930 und 1973 Quecksilber in den Grossgrundkanal ableitete, der am verschmutzten Gebiet vorbei fliesst. Die Untersuchungen des Kantons laufen nun im Gebiet zwischen Niedergesteln und Visp weiter. Sie sollen Ende 2014 abgeschlossen sein und einen ersten Überblick über die Gesamtbelastung geben.