Nochmals mehr Besucher an den Bieler Fototagen

6500 Interessierte haben die Bieler Fototage besucht – die Besucherzahl steigt von Jahr zu Jahr.

Ein versunkenes Schiff, davor Fischer

Bildlegende: Auch das Werk «Burnout» von Dimitris Michalakis war an den Fototagen zu sehen. Dimitris Michalakis/Bieler Fototage

An 10 verschiedenen Orten in der Stadt Biel stellten 50 Fotografinnen und Fotografen ihre Bilder aus. Es kamen rund 5 Prozent mehr Besucher als letztes Jahr. Das Festival fand drei Wochen statt und endete am Sonntag.

Die Fototage in Biel werden immer beliebter. «Auch die Anlässe rund um die Ausstellungen stossen auf grosses Interesse», freut sich Co-Präsidentin Hélène Joye-Cagnard im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.

Sie möchte das Festival weiter vergrössern. So sollen noch mehr Fotoarbeiten gezeigt werden, damit die Besucher mehr als einen Tag in Biel bleiben.

Das Motto der 17. Ausgabe lautete «Wendepunkte». Die Künstler kamen aus zehn Ländern, neben der Schweiz beispielsweise aus Ägypten, den USA, Griechenland und Albanien. Ihre Werke halten den Moment fest, in welchem ein Zustand in einen anderen kippt. Die meisten Bilder waren erstmals in der Schweiz zu sehen.