Nur noch wenig Geld für bernische See- und Flussuferwege

Seit über 30 Jahren verlangt das bernische See- und Flussufergesetz Uferwege entlang der Gewässer. Seit kurzem hat das Bundesgericht die letzten Widerstände gegen die letzten Uferweg-Projekte gebodigt. Aber jetzt hat der Kanton Bern kaum mehr Geld dafür.

Bernische Uferwege kommen auf die lange Bank.

Bildlegende: Bernische Uferwege kommen auf die lange Bank. Keystone

Noch harren etwa 15 Prozent des geplanten Uferwegnetzes der Vollendung. Aber jetzt wird es finanziell eng. Die Berner Regierung beschränkt die Subvention mit einer Verordnungsänderung neu auf 75 Prozent und lässt verlauten, mit zwei Millionen Franken pro Jahr sei eine «strikte Priorisierung» der Projekte unausweichlich.

Bis das bernische See- und Flussuferwegnetz fertiggestellt sei, könne es deshalb noch 30 bis 40 Jahre gehen. Noch nicht gebaut sind zum Beispiel Wegstücke am Wohlensee und am rechten Thunersee-Ufer in der Gemeinde Hilterfingen.