Oberaargauer Maschinenbauer kämpft mit starkem Franken

Der Maschinenbauer Daetwyler Industries baut im bernischen Bleienbach Stellen ab. Betroffen sind 25 Mitarbeitende. Den Stellenabbau begründet das exportorientierte Unternehmen mit dem starken Schweizer Franken.

Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Nationalbank habe sich gezeigt, dass die Fertigung von bestimmten Teilen in der Schweiz nicht mehr kostendeckend sei, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Montag. Es bestätigt damit eine Meldung der Zeitung «Blick».

Franken und Euro.

Bildlegende: Der starke Franken macht der exportorientierten Maschinenindustrie zu schaffen. Keystone

Die Teile werden künftig von anderen Lieferanten bezogen oder in anderen Werken der Gruppe mit entsprechender Kostenstruktur gefertigt. Für mindestens zehn vom Stellenabbau betroffene Mitarbeitende zeichnet sich nach Angaben des Unternehmens eine Lösung innerhalb der Gruppe oder bei anderen Unternehmen ab. Daetwyler Industries beschäftigt weltweit rund 600 Mitarbeitende, davon 370 in der Schweiz.

In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen die Maschinenfabrik MEWAG in Wasen im Emmental sowie die Fässler AG in Dübendorf übernommen und damit nach eigenen Angaben rund 60 Arbeitsplätze gerettet.