Open Air Gampel: Party mit Nebeneffekten

Über 86'000 Besucher haben das 28. Open Air Gampel besucht. Es fand vom 15. bis 18. August statt. Laut Organisatoren sei das Festival sehr friedlich verlaufen. Das erwartete Auftreten von bandenmässig organisierten Dieben habe verhindert werden können.

Vier Tage Gampel - ein grosses Fest. Die Organisatoren des Walliser Openairfestivals ziehen eine durchwegs gute Bilanz.

Bildlegende: Vier Tage Gampel - ein grosses Fest. Die Organisatoren des Walliser Openairfestivals ziehen eine durchwegs gute Bilanz. Keystone

Friedlich, gesittet und deliktarm ist das 28. Open Air Gampel abgelaufen. Mit 86'400 Besuchern wurde ein deutlicher Rekord verzeichnet. Dank dem generalstabsmässigen Vorgehen gegen organisierte Diebesbanden gab es dennoch so wenig Eigentumsdelikte wie nie, wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten.

Die meisten auf Open Airs spezialisierte Langfinger wurden schon am Bahnhof abgefangen, zwei wurden inhaftiert, 40 Personen wurden beim Klauversuch auf dem Campingplatz erwischt und den Behörden übergeben, 20 wegen Vandalenakten des Geländes verwiesen.

Die Feuerwehr musste 15 Mal ausrücken wegen brennenden Mülltonnen. Mit 1600 Patientenkontakten stieg die Zahl der medizinischen Versorgungen leicht, dafür ging die Zahl der Hospitalisierten von zwölf auf neun zurück.

Musikalische Highlights waren am ersten Festivaltag Biffy Clyro und Billy Talent. Geradezu revolutionär sei am zweiten Tag das Duo Tenacious D mit Hollywoodstar Jack Black gewesen, schreiben die Organisatoren - allerdings nur die Show, nicht die Musik. Am Samstag überraschten Kool Savas und Xavier Naidoo mit einer Pyroshow, während die Bündner 77 Bombay Street «viel, viel Publikum» anzogen. Am Sonntag sorgten der Israeli Asaf Avidan und die Deutschen Max Herre und Gentleman für «den wohl stimmigsten» Abschlusstag in der Geschichte des Festivals.