Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Ostermundigen will das 100-Meter-Hochhaus

Der Bau eines 100-Meter-Hochhauses in Ostermundigen rückt näher. Die Stimmberechtigten haben der Überbauungsordnung für das Bärenareal am Sonntag klar zugestimmt. 2892 Stimmberechtigte legten ein Ja in die Urne und 1617 ein Nein.

Visualisierung des Turms
Legende: Gebaut würde der Turm auf dem Bären-Areal beim Bahnhof. zvg

Die Stimmbeteiligung betrug 46,6 Prozent, wie die Gemeinde mitteilte.Für den Gemeinderat zeigt das Ergebnis, «dass die Mundiger Bevölkerung einer zukunftsweisenden Entwicklung der Gemeinde positiv entgegen schaut».

Der Ball liegt nun beim Kanton, der über die Überbauungsordnung befinden und drei Einsprachen beurteilen muss. Gibt er grünes Licht, beginnt das Baubewilligungsverfahren. Im besten Fall dürfte das Zentrum Bären Ende 2019 bezugsbereit sein.

Das 33-stöckige Hochhaus beim Bahnhof Ostermundigen soll das neue Wahrzeichen der Agglomerationsgemeinde werden und überdies auf die ganze Region ausstrahlen.

Höchstes Gebäude der Region

Im Grossraum Bern gibt es – anders als in Zürich und Basel – bislang keine markanten Hochhäuser. Das Berner Münster ist das höchste Gebäude der Region mit 101 Metern. Das Projekt auf dem Areal des heutigen Gasthofs Bären hat ein Investitionsvolumen von 130 Millionen Franken.

Die Gemeinde mit ihrem hohen Ausländeranteil und den beträchtlichen Sozialkosten will gute Steuerzahler ins Hochhaus locken und überdies mehr als 200 Arbeitsplätze schaffen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.