Ostermundiger Tramvorlage kommt vors Volk

In Ostermundigen kommt eine zweite Tramvorlage vors Volk. Das Lokalparlament hat den Gemeinderat am Donnerstag beauftragt, im nächsten Jahr dazu eine Volksabstimmung durchzuführen.

Ein Tram in Brünnen.

Bildlegende: Die roten Trams sollen künftig auch nach Ostermundigen fahren. Keystone

Die Mehrheit im Grossen Gemeinderat fand, da ohnehin Werkleitungen unter der zentralen Bernstrasse ersetzt und die Bahnhofunterführung saniert werden müsse, solle doch gleich auch das Tram gebaut werden. Schliesslich habe der Bund Geld für ein Tram nach Ostermundigen reserviert. Diese Quelle gelte es anzuzapfen. Das Tram sichere die Mobilität Ostermundigens, hiess es auch. Und der früher geplante, teure Tram-Tunnel Richtung Rüti-Hubel werde nicht gebaut.
Es gab aber auch Stimmen, mit einer zweiten Tramvorlage werde der Volkswillen missachtet. Und ob die Vorlage wirklich finanzierbar sei, stehe noch nicht fest. Mit 25 zu 2 Stimmen sprach sich das Lokalparlament dafür aus, die Vorlage vors Volk zu bringen.

Neuer Anlauf

Der Ostermundiger Souverän hatte im September 2014 die Tram-Region-Bern-Vorlage mit 54,3 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Damals ging es um ein Tram von Köniz bis Ostermundigen. Eine Analyse des Abstimmungsverhaltens ergab danach, den Ostermundigern sei die Vorlage zu teuer gewesen.