Pendler im Kanton Bern sollen weniger Steuerabzüge machen dürfen

Die Berner Kantonsregierung hat eine Teilrevision des Steuergesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Im Zentrum steht die Begrenzung des Fahrkostenabzugs für Pendler.

Viele Menschen warten vor einem Regionalzug um einzusteigen.

Bildlegende: Die Pendler sollen dem Kanton Bern zu Mehreinahmen verhelfen. Keystone

Für den Kanton Bern bedeutet die Begrenzung des Fahrkostenabzugs hohe Mehreinnahmen. Sie machen gemäss den Unterlagen 53 Millionen Franken pro Jahr aus. Auch die Gemeinden profitieren - im Umfang von insgesamt 28 Millionen Franken pro Jahr. Die Begrenzung des Fahkrostenabzugs kommt nicht überraschend: Diese Massnahme gehört zum grossen Sparprogramm (ASP), welches das bernische Parlament letzten November verabschiedete.

Gleichzeitig soll eine vom Bundesrecht vorgegebene Neuregelung der Abzüge für Aus- und Weiterbildungskosten und eine Anpassung der Bestimmungen zur Öffentlichkeit des Steuerregisters efolgen.

Die Beratung im Kantonsparlament ist in der Märzsession 2015 vorgesehen. Die Teilrevision des Steuergesetzes soll Anfang 2016 in Kraft treten.