Öffentlicher Raum «Peter Flamingo» sorgt für Sicherheit auf der Grossen Schanze

In der Nacht ist die Grosse Schanze in der Stadt Bern kein Ort, wo man gerne alleine unterwegs ist. In den letzten Jahren gab es dort auch immer wieder Übergriffe. Nun will der Gemeinderat diesen Platz sicherer machen – die Bar «Peter Flamingo» soll es richten.

Bild bei Nacht von feiernden Leuten im Peter Flamingo

Bildlegende: Auch nachts soll es leben auf der Grossen Schanze beim Bahnhof Bern. ZVG/Peter Flamingo

Im Januar passierte es. Schon wieder. Eine junge Bernerin war nachts unterwegs nach Hause. Zuvor hatte sie mit Freunden gefeiert. Auf dem Heimweg wurde sie auf der Grossen Schanze missbraucht.

Es war nicht der erste Übergriff auf der Grossen Schanze oberhalb des Berner Bahnhofs. Aber es soll der letzte sein. Eine Bar soll nun mehr Leute auf die Grosse Schanze bringen, damit man dort nicht mehr so allein ist.

Idee im April – Eröffnung im Juli

Sicherheitsdirektor Reto Nause hat sich zusammen mit Marc Heeb von der Gewerbepolizei für dieses Projekt «Peter Flamingo» stark gemacht. Mit Erfolg.

Portrait Marc Heeb

Bildlegende: Marc Heeb von der Gewerbepolizei Martina Koch/SRF

Aber ganz so einfach sei das nicht gewesen, erklärt Marc Heeb: «Die Stadt kann nicht alleine entscheiden, was auf der Grossen Schanze passiert. Mitreden kann beispielsweise auch die SBB, die Universität und der Kanton». Diese habe man alle einzeln vom Projekt überzeugen müssen. «Man muss etwas Neues wagen, um herauszufinden, ob es funktioniert.»

Nun fliegt er, der Peter Flamingo

Am hinteren Ende der Grossen Schanze, rechts vom Uni-Hauptgebäude steht seit 1. Juli die Bar, gebaut aus einem Schiffscontainer. Vis-à-vis gibt es einen Foodtruck. Und dazwischen Stühle, Tische und Sofas – letztere aus Euro-Paletten zusammengebaut.

Portrait Camille Schmid auf der Grossen Schanze

Bildlegende: Camil Schmid von Mosaik Events Martina Koch/SRF

Innerhalb weniger Wochen wurde das Projekt komplett geplant und umgesetzt.

«  Ich glaube, wir haben den Auftrag erfüllt.  »

Camil Schmid
Mosaik Events

Camil Schmid ist glücklich: «Ich glaube, wir haben den Auftrag des Gemeinderats gut umgesetzt.» Bisher habe es weder Beschwerden von Anwohnerinnen und Anwohnern, noch sonstige Probleme gegeben.

Und nächstes Jahr?

Die Pilotphase läuft insgesamt zwei Monate. Danach werde ausgewertet und das Gespräch mit allen Beteiligten Partnern gesucht, so Marc Heeb. Er wäre an einer Fortführung des Projekts im nächsten Jahr interessiert. Und falls jemand noch eine Idee für ein Winterprojekt habe, dann solle er oder sie sich bei ihm melden: «Wir freuen uns immer über kreative Vorschläge».