Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Peter Reber wartet noch auf die Altersgelassenheit

Der Berner Liedermacher ist 65 geworden. Auch wenn er sich gerne an frühere Zeiten erinnert, wehmütig ist er nicht.

Peter Reber hälte eine Gitarre und steht vor einer Bücherwand
Legende: Peter Reber ist vor drei Jahren von Herrenschwanden nach Bern gezogen in ein Mehrgenerationenhaus. SRF

Peter Reber ist 65 Jahre alt geworden - aber leider noch nicht gelassener, wie er sagt. Der Berner Liedermacher schaut auf eine lange Karriere zurück. Begonnen hat sie in den 70-er Jahren mit dem Trio Peter, Sue und Marc. Es seien schon die wilderen Jahre in seinem Leben gewesen, sagt Reber. «Ich weiss nicht warum, aber Musiker wirken einfach sehr anziehend auf Frauen. Aber Drogen habe ich nie genommen.» Zum Glück habe er in dieser Zeit seine Frau Livia kennen gelernt. Nach Auflösung des Trios 1981 segelten Peter Reber und Livia sieben Jahre um die Welt. Während der Reise veröffentlichte der Berner seine ersten Solo-Alben.

Der Familienmensch

Auf der Reise wurde Sohn Simon geboren, später Tochter Nina. Nach der Reise mit dem Schiff «Cindy» wurde Peter Reber mit seiner Familie auf den Bahamas sesshaft. 1995 kehrte er in die Schweiz zurück. Vor drei Jahren ist er nun von Herrenschwanden nach Bern gezügelt - in ein grosses Haus. «Ich habe längere Zeit ein Haus gesucht, in dem es auch für meine Kinder Platz hat - wenn sie denn wollen.»

Musik spielte im Alltag der Rebers immer eine Rolle. Sohn Simon ist Pianist, Tochter Nina hat mit ihrem Vater zwei CD's veröffentlicht und eine Tournee gemacht. Druck habe er nie ausüben müssen, sagt Peter Reber. «Im Gegenteil, Simon musste man immer eher bremsen, er übte fast zuviel.» Und auch Nina habe immer Cello geübt und aus Freude gesungen. Auch wenn seine Frau Livia im Hintergrund stehe, ohne sie wäre es nicht gegangen, sagt Reber. «Sie ist der wichtigste Mensch in meinem Leben.»

Erfolgreich sein bringt Neider

Über zwei Millionen Tonträger hat Peter Reber in seiner Karriere verkauft, hat mehr als 40 Gold- und Platinauszeichnungen erhalten. Er war solo noch erfolgreicher als mit dem Trio Peter, Sue und Marc. Und seine Seefahrtslieder, die der Berner letztes Jahr mit der deutschen Band «Santiano» eingespielt hat, wurden so gut verkauft, dass Peter Reber wieder mit Gold ausgezeichnet wurde.

Dennoch musste der 65-jährige in seiner Karriere viel Kritik einstecken. «Kritik an meiner Musik ist kein Problem. Ich finde auch nicht alles gut, was ich gemacht habe. Aber wenn ich persönlich kritisiert werde, dann wehre ich mich.» Eine Tournee wird es mit Peter Reber keine mehr geben, weil das wirklich an die Substanz gehe. «Aber Musik werde ich immer machen, auch wenn niemand mehr zuhört. Musik gehört einfach zu meinem Leben.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.