Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Polizeieinsatz in der Berner Reitschule

Nach einer Razzia im vergangenen Dezember hat die Kantonspolizei Bern erneut mutmassliche Drogenhändler innerhalb des Kulturzentrums Reitschule gefasst.

Polizei bei der Reitschule Bern.
Legende: Die Berner Polizei suchte am 5. Juni 2014 vor und in der Reitschule nach mutmasslichen Drogenhändlern. Mediengruppe Reitschule Bern

Wie die Kantonspolizei schreibt, brachte sie siebzehn Personen für eine Kontrolle auf eine Polizeiwache. Neun von ihnen werden wegen Verdachts auf Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

«Unverhältnismässig»

Die Mediengruppe der Reitschule spricht von einem unverhältnismässigen Polizeieinsatz. Ein mutmasslicher Dealer sei «extrem gewaltsam» festgenommen worden. Ein Polizist habe seine Waffe gezückt, wie bereits bei einem Einsatz am Dienstag. An dem Abend habe der gleiche Polizist mit der Waffe eine Gruppe junger Leute auf Kopfhöhe bedroht.

«Selbstschutz»

Eine Polizeisprecherin bestätigte gegenüber der SDA, dass am Dienstag auf dem Vorplatz und am Donnerstag in der Küche des Reitschul-Restaurants eine Dienstwaffe gezogen wurde. In beiden Fällen habe ein Polizist zum Selbstschutz gehandelt. Am Dienstag seien die Einsatzkräfte massiv bedroht worden. Am Donnerstag habe sich ein Flüchtiger in der Küche des Restaurants in der Nähe von Messern befunden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.