Zum Inhalt springen

Polizeieinsatz mit Gummischrot Massenschlägerei in Bern

Stadtplatz in der Nacht
Legende: Bei der Grossen Schanze gingen die Personen aufeinander los. Keystone (Symbolbild)
  • Am Sonntag ging um 5:10 Uhr bei der Polizei die Meldung ein, dass sich auf der Grossen Schanze beim Berner Bahnhof mehrere Personengruppen eine Schlägerei lieferten.
  • Die Polizisten intervenierten. Dabei wurden sie gemäss Polizeimitteilung angegriffen, unter anderem mit Flaschen.
  • Die Polizisten setzten Pfefferspray und Gummischrot ein.
  • Es gab keine Verletzte. Abklärungen zur Schlägerei sind im Gang.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Zu diesen Schlägereien könnte ich 10 Aeusserungen hier ins Forum schreiben, alles wird und würde zensuriert (nicht aufgeschaltet!). Warum wohl? Weil es keine "Schweizer" waren, die sich gegenseitig die Grinden zusammen schlugen! Uns Eidgenossen sitzt das Antirassismus-Gesetz im Nacken: Wehe wer ein Faktum äussert. Anderseits führen die Eingewanderten sehr oft erbitterte Schlägereien unter sich aus! Darüber wird eben alles tabuisiert und "unter dem Humandeckel" behalten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann (al pedro)
    Wäre ja noch spannend zu wissen, wer sich da Luft verschaffen musste, einfach ein paar Betrunkene, nette Autonome der Reitschule oder Drogenhändler mit Migrationshintergrund...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen