Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Polizist freigesprochen: «Er schoss unter Lebensgefahr»

Der Waadtländer Polizist, der vor vier Jahren einen Autodieb erschossen hat, ist freigesprochen worden. Das Gericht begründet seinen Entscheid damit, dass der Polizist keine andere Wahl gehabt habe, da sein Leben selbst in Gefahr gewesen sei.

Legende: Video Polizist nach Schüssen auf Autodieb in Freiburg freigesprochen abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.10.2014.

Das Berzirksgericht Broye in Freiburg hat den Polizisten frei gesprochen, der vor vier Jahren einen Autodieb erschossen hatte. Ihm wurde fahrlässige Tötung oder gar Tötung mit Eventualvorsatz vorgeworfen.

Der Polizist hatte während einer Verfolgungsjagd mit einem Kollegen in einem Autobahntunnel eine Polizeisperre errichtet. Als das gestohlene Auto mit 140 Stundenkilometern auf sie zuraste, schoss der Polizist sieben Mal. Der erste Schuss traf den 18-jährigen Beifahrer aus einem Vorort der französischen Stadt Lyon tödlich.

«Polizist hatte keine andere Wahl»

Der Richter begründete den Freispruch damit, dass sich der Polizist in Lebensgefahr befand. Das Auto hätte bei dieser Geschwindigkeit innerhalb einer Sekunde die Sperre erreicht. «Der Polizist hat keine andere Wahl gehabt, als seine Waffe zu gebrauchen, um sich zu schützen», erklärte der Richter. Der Fahrer des gestohlenen Autos habe zudem keine Anstalten gemacht, anhalten zu wollen. Der Richter hat deshalb den Fahrer wegen Gefährdung des Lebens der Polizisten zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    All die "Gutmenschen", die laufend Täter- statt Opferschutz betreiben, müssten einmal in eine solche gefährliche Situation kommen, wie dieser angeschuldete Polizeibeamter! Jedes andere Urteil, wäre zum grössten Skandal geworden! Die Linken und die ganze Gutmensch-Industrie hätte nach einer "Verurteilung" des Polizisten, monatelang fettgedruckte Schlagzeilen schreiben können und würde jeden Fall sofort "gegen" die Polizei missbrauchen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Danke Berzirksgericht Broye. Endlich ein richtiger Entscheid. Der Polizeibeamte hatte auch in meiner Ansicht klar in Notwehr gehandelt. Ich selle mir vor, dass er nicht geschossen hatte und in meine Familie bei Strasse überqueren reingefahren währe, gut ist dies nicht der Fall. Danke an den Polizeibeamten, der für unsere Sicherheit sein Leben riskiert und richtig gehandelt hatte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    "Das Auto habe noch die Spur gewechselt, die Polizisten hätten nicht zur Seite springen müssen und seien nicht gefährdet gewesen" Hoffentlich kommt dieser Anwalt bald in eine ähnliche Situation und zeigt allen, wie man mutig und tapfer stehen bleibt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ch. Gerber, Basel
      @ B. Keryenmacher: Stellen Sie sich vor, sie oder Ihr Kind, Frau, Eltern währen überfahren worden von diesen Autodieben, da diese von der Polizei geflüchet sind? Sie denken ja nicht, dass diese für SIE oder ihre Familie angehalten hätten und so riskiert das die Polizei diese erwischen. Wachen Sie aus und seinen Sie Dankbar an diesen Polizeibeamten, der sein Leben riskiert hatte und die richtige Entscheidung getroffen hatte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen