Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Postauto schafft Berg-Zuschlag ab

Wer mit dem Postauto in den Bergen unterwegs ist, kennt es: das Alpine Ticket. Es ist ein Zuschlag, den jeder Fahrgast zahlen muss. Besonders ärgerlich ist das für Besitzer von Pauschaltickets wie dem Generalabonnement. Auf den Fahrplanwechsel vom 14. Dezember wird das Alpine Ticket nun abgeschafft.

Wer ein Generalabonnement besitzt hat für gewöhnlich in der ganzen Schweiz freie Fahrt mit Bahn und Bus. Das gilt aber nicht für jene, die mit dem Postauto über den Gotthard-, Furka- oder Grimselpass fahren wollen. Auf diesen touristisch wichtigen Strecken muss – Generalabonnement hin oder Tageskarte her – ein Zuschlag bezahlt werden.

Reklamationen und Verspätungen

Das Alpine Ticket wurde 1999 eingeführt. Das Ziel von Postauto Schweiz war dazumal, die Ertragslage auf touristischen Strecken zu verbessern. Der Zuschlag stiess bei den Fahrgästen aber immer wieder auf Ablehnung, wie Postauto-Sprecher Urs Bloch sagt. Fahrgäste mit Generalabonnementen und Tageskarten seien oft davon ausgegangen, dass sie mit ihrem Billett überall kostenlos unterwegs sein können. «Bei uns gab es sogar Passagiere, die wieder aus dem Postauto stiegen, als sie vom Aufpreis erfuhren.» sagt Peter Engeloch. Er betreibt die Strecke zwischen Riggisberg und Schwarzenburg im Gantrischgebiet.

Mit dem Fahrplanwechsel vom 14. Dezember fällt das sogenannte Alpine Ticket in den Postautos nun weg. Betroffen sind fast 40 Linien im ganzen Alpenraum – nicht nur zur Freude der Passagiere, sondern auch der Chauffeure. «Sie mussten immer wieder erklären, warum es dieses Alpine Ticket gibt. Es gab sogar Verspätungen, weil sie viele dieser Billette verkaufen mussten», so Bloch weiter.

Einzelbillette schlagen auf

Die Passagiere, die kein Generalabonnement haben, dürfte die Abschaffung des Zuschlags jedoch kaum freuen, denn sie müssen helfen, die Löcher zu stopfen. Der Verzicht auf Zuschläge kostet Postauto Schweiz schätzungsweise jährlich rund eine halbe Million Franken. Deshalb werden die Einzelbillette teurer. «Ich würde das als moderaten Aufschlag bezeichnen, wenn man sich vorstellt, dass diese Leute in einem sehr schönen Gebiet mit dem Postauto unterwegs sein können. Ich gehe auch davon aus, dass akzeptiert wird von unseren Fahrgästen.»

Das Alpenpanorama hat seinen Preis - mit oder ohne Generalabonnement.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jc heusser, erstfeld
    Bravo, wurde auch endlich Zeit, als GA-Inhaber und Nutzer, schlage ich den Kaufpreis meistens nicht heraus. Also bin ich ein "Sponsor des ÖV" ! Deshalb ist ein Zugschlag für ein Alpinticket nicht gerechtfertigt! Auch das lösen von Tickets im Bus finde ich voll daneben, es behindert nur den jetzt schon straffen Fahrplan! Wer reist soll und muss planen, als gehört auch das vorgängige lösen eines Tickets dazu! Alles Klar?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Kunz, felsberg
      Nein, jc. heusser, nicht alles ist klar. Wenn sie den Kaufpreis des GA nicht "herausschlagen", dann kaufen sie einfach keines mehr. Oder bietet ihnen das GA vielleicht noch andere Vorteile? Alles klar?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Betreffend Verspätungen: Das Billet Lösen im Postauto ist ein alter Zopf und zeitraubend. Warum stellt das Postauto nicht an jeder Haltestelle Billetautomaten auf, sodass die Billette, wie auch bei Stadtbussen oder Trams auf der Station gelöst werden könnten? Die Post meldet ja schwarze Zahlen und konnte kürzlich sogar jeden Haushalt mbit 4 Einfrankenmarken beschenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Zulauf, Chur
      Die Schweizerische Post AG und die PostAuto Schweiz AG sind zwei unterschiedliche Unternehmen, da PostAuto eine Tochtergesellschaft der Schweizerischen Post ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Lodigo, Bern
    ENDLICH :) GA heisst freie Fahrt, dafür bezahlen wir ja auch genug und immer mehr. Und dann muss man (oft derjenige, der das GA eh nicht rausfährt, weil nicht beruflich damit unterwegs) trotzdem wieder blechen. Der ganze Ärger wegen einer halben Million jährlich!? Das Alpin-Ticket war eine Schnapsidee! Vermissen werden wir es nicht. Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen