Poya: Inszenierung der Greyerzer Traditionen

In der Gemeinde Estavannens im Greyerzerland findet nach 13 Jahren wieder das Poya-Fest statt. An dieser mehrtägigen Inszenierung der bäuerlichen Traditionen im Greyerzerland werden 60‘000 Besucher erwartet. Höhepunkt ist der für Sonntag vorgesehene Alpgottesdienst und der Alpaufzug.

Trachten, Handwerk, Alpaufzug: die Poya ist das Fest der Greyerzer Traditionen.

Bildlegende: 60'000 Besucher feiern an der Poya d'Estavannens Greyerzer Traditionen. Pierre Schwaller

Poya nennen die Freiburger den Alpaufzug und die Holztafeln, auf denen der Alpaufzug aufgemalt ist. Noch heute zieren diese Bilder viele Bauernhäuser in der Region. Das Greyerzmuseum in Bulle hat zum Poya-Fest, das es seit 1956 gibt, eine Ausstellung geschaffen.

Laut Museumsdirektorin Isabelle Raboud wurde das Fest vor über 50 Jahren ins Leben gerufen aus Sorge darüber, dass die Tradition der Alpwirtschaft bald zu Ende gehen würde. Doch soweit gekommen ist es nicht. Zelebriert werden an der Poya das Alpleben, der Umgang mit den Tieren, namentlich den Kühen, traditionelle Kleidung und Handwerk.

An dieser mehrtägigen Inszenierung der bäuerlichen Traditionen im Greyerzerland werden 60‘000 Besucher erwartet. Höhepunkt ist der für Sonntag vorgesehene Alpgottesdienst und der Alpaufzug. Als Ehrengast wird Bundesrätin Doris Leuthard erwartet.

Isabelle Raboud vom Greyerzer-Museum machte eine Ausstellung zur Poya.

Bildlegende: Isabelle Raboud, Direktorin des Greyerzer-Museums, macht die Poya zum Ausstellungsthema. SRF

Treffpunkt für Stadt und Land

Die Poya d''Estavannens ist nicht nur ein Marketinginstrument des Kantons Freiburg sondern auch ein Treffpunkt für die Bevölkerung aus Stadt und Land.