Zum Inhalt springen

Preisgekrönte Pflegemutter «Ich weiss, die Kinder sollten mir nicht Mami sagen»

Haus
Legende: Seit 40 Jahren nimmt Regine Schlaginhaufen in der «Sunneblueme» im freiburgischen Guschelmuth Pflegekinder auf. Patrick Mülhauser/SRF

Am Wochenende erhielt sie mit 20'000 Franken den Hauptgewinn des «Prix Sana» der Fondation Sana für ihr Lebenswerk. 35 Kinder hat Regine Schlaginhaufen in der «Sunneblueme» in Klein Guschelmuth im Kanton Freiburg gross gezogen. Ihre Eltern können ihnen nicht geben, was sie brauchen. «Das zu erkennen ist hart», sagt die Pflegemutter. Sie selber hat für ihre Aufgabe viel geopfert: Ihre Ehe ging in Brüche.

Porträt
Legende: Regine Schlaginhaufen hat mit 20 Jahren die ersten Pflegekinder aufgenommen. Heute ist sie 66. Patrick Mülhauser/SRF

Aber sie liebt ihre Pflegekinder, gibt ihnen Geborgenheit und körperliche Nähe. Fachleute werfen ihr vor, sie habe nicht genug professionelle Distanz. Sie sagt dazu: «Ich weiss, die Kinder sollten mich nicht Mami nennen.» Doch manchmal brauche es Streicheleinheiten. «Sie verkümmern sonst.»

Garderobe
Legende: In einer Grossfamilie ist Ordnung das halbe Leben. Patrick Mülhauser/SRF

Bald geht Regine Schlaginhaufen in Pension. Den Kontakt zu den Kindern will sie weiter pflegen. Sie hat jedoch Sorgen: Zurzeit wohnen acht Kinder in der «Sunneblueme». Künftig dürfen es nur noch fünf sein, so will es das angepasste Gesetz. «Ich hoffe, dass die Kinder zusammenbleiben dürfen.»

Haustüre der «Sunneblueme»
Legende: Die Zukunft ist ungewiss: Künftig dürfen Pflegefamilien nur noch fünf Kinder aufnehmen. Patrick Mülhauser/SRF

Maryse Aebischer, die Dienstchefin des Freiburger Fürsorgeamtes, beruhigt: «Es wird eine Übergangslösung geben.» Am liebsten wäre ihr ein Leiterpaar. Für so eine grosse Grossfamilie sei dies aber nicht einfach. Deshalb habe man ja künftig die Höchstzahl von fünf festgelegt. «Das entspricht einer Familiensituation.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.