Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Provisorischer Durchgangsplatz für Jenische in Rohrbach

Auf dem Areal der alten Sagi hat es bis Mitte 2015 Platz für 20 Wohnwagen. Erwünscht sind nur Schweizer Jenische.

Fahrende auf dem Expogelände in Nidau.
Legende: Wie hier in Nidau dürfen die Jenischen bald in Rohrbach im Oberaargau haltmachen. Keystone

In der oberaargauischen Gemeinde Rohrbach steht ab September Jenischen ein privates Gelände als provisorischer Durchgangsplatz zur Verfügung. Bis zu 20 Wohnwagen dürfen während drei Monaten auf dem Grundstück bleiben. Das 3000 Quadratmeter grosse Gelände befindet sich auf dem Areal der alten Sagi und ist derzeit unbenutzt, wie das Regierungsstatthalteramt Oberaargau mitteilt. Ab Mitte 2015 ist auf dem Gelände der Baustart für eine Kletterhalle geplant.

Pro Tag und Wohneinheit erhebt die Gemeinde eine Miete von 15 Franken. Die Benutzung des Geländes steht ausschliesslich Schweizer Jenischen zur Verfügung und ist im Voraus bei der Gemeindeverwaltung anzumelden.

Mit dem Angebot in Rohrbach verschaffe man dem Kanton Bern mehr Zeit für die Suche nach dauernden Stand- und Durchgangsplätzen. Ende April hatten Jenische auf der Kleinen Allmend in Bern ein Protestcamp eingerichtet, um gegen fehlende Stand- und Durchgangsplätze zu protestieren. Etwas später stellten die Städte Bern und Biel den Jenischen bis Ende August je ein Gelände zur Verfügung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.