Zum Inhalt springen
Inhalt

Quecksilber-Affäre im Wallis Kantonsparlament will eine GPK-Untersuchung

Die jüngsten Enthüllungen beschäftigen die Politik: Der Grosse Rat will, dass die Rolle des Kantons untersucht wird.

Blick ins Walliser Kantonsparlament
Legende: Die Quecksilber-Affäre führte einmal mehr zu einer langen Debatte im Kantonsparlament. Keystone (Archivbild)

Insbesondere Abgeordnete der SP Oberwallis und der welschen SVP warfen der Kantonsregierung in der Parlamentsdebatte am Donnerstag «Omertà» vor. Die Regierung und der Feinchemikalienhersteller Lonza hätten früh über das Ausmass der Quecksilberverschmutzung Bescheid gewusst, über das wahre Ausmass aber bewusst geschwiegen.

Die Vorgänger von Staatsrat Melly haben alles andere als einen guten Job gemacht.
Autor: Gilbert TrufferSP Oberwallis

Im Februar kam durch verschiedene Medienberichte ans Licht, in welchem Ausmass Angestellte der Visper Fabrik vom Umweltgift betroffen waren.

Wer wann was gewusst hatte und welche Rolle der Kanton im Umweltskandal gespielt habe, müsse vertieft untersucht werden. Die Regierung solle sich zudem bei den Angehörigen der Opfer entschuldigen, so eine weitere Forderung. Der Walliser Bau- und Umweltdirektor Jacques Melly wehrte sich nach Kräften.

Wir haben nichts bewusst verschwiegen und schon gar nicht gelogen.
Autor: Jacques MellyStaatsrat

Er räumte allerdings erneut ein, dass man den historischen Bericht aus «taktischen Gründen» zurückbehalten habe bis zum Abschluss der Verhandlungen mit der Lonza.

Ende des letzten Jahres hatte sich das Unternehmen gemeinsam mit dem Kanton und den Gemeinden Raron und Visp auf den Kostenteiler für die Sanierung geeinigt.

Keine PUK

Die SVP Unterwallis und die SP Oberwallis verlangten die Einsetzung einer parlamentarischen Untersuchungs-Kommission. Diese Forderung blieb jedoch im Parlament chancenlos. Überwiesen wurde schlussendlich mit grosser Mehrheit eine überparteiliche Motion: Diese verlangt, dass sich die Geschäftsprüfungskommission mit dem Dossier beschäftigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.