Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Nationalrat macht Druck, Fachleute benötigen Zeit abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.06.2019.
Inhalt

Räumung Munitionslager Mitholz Dem Nationalrat geht es zu langsam

Das ehemalige Munitionslager der Armee im Berner Oberland soll rasch komplett gefahrlos gemacht werden.

Der Nationalrat hat am Freitag eine Motion von Jürg Grossen (GLP/BE) angenommen. Gefordert wird, dass das Munitionslager Mitholz rasch total geräumt wird.

Legende: Video Aus dem Archiv: So sieht es im alten Armeestollen Mitholz aus abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.06.2018.

Der Bundesrat hatte die Ablehnung beantragt. Verteidigungsministerin Viola Amherd versicherte, sie würde das Problem auch lieber heute als morgen lösen. Rasch sei das aber nicht möglich. Laut den Experten steige nämlich das Risiko einer Explosion mit Beginn einer Räumung markant an.

Felsen mit Wald
Legende: Unterhalb dieser Felsen befindet sich das Munitionsdepot. Keystone

Eine Kernfrage sei deshalb, wie bei der Räumung die Sicherheit gewährleistet werden könne. Alle Beteiligten arbeiteten mit Hochdruck daran, sagte Amherd. Zurzeit wird ein Zwischenbericht mit Empfehlungen erarbeitet. Dieser soll laut Amherd nach den Sommerferien vorliegen.

Vollständige oder teilweise Räumung

Bereits jetzt könne sie sagen, dass der Fokus der empfohlenen Varianten auf einer vollständigen oder zumindest teilweisen Räumung liege, sagte die Verteidigungsministerin. Der Nationalrat setzte jedoch ein Zeichen und hiess die Motion mit 131 zu 41 Stimmen bei 4 Enthaltungen gut. Darüber muss noch der Ständerat entscheiden.

So gefährlich ist das Munitionslager

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In den eingestürzten Anlageteilen und im Schuttkegel davor befinden sich noch rund 3500 Bruttotonnen Munition mit mehreren hundert Tonnen Sprengstoff.

Äussere Einwirkungen wie ein Felssturz, ein Einsturz weiterer Anlageteile oder auch eine Selbstzündung der verschütteten Munitionsrückstände könnten eine Explosion verursachen. Laut den Experten werden die Grenzwerte im Umgang mit Risiken nicht eingehalten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Keel  (S. Keel)
    Um das inakzeptable Risiko für die Menschen zu beseitigen, ist es wichtig, dass das Munitionsdepot in Mitholz jetzt endlich geräumt wird. Der Druck des Nationalrats ist zu begrüssen. Bei der Entschärfung von Fliegerbomben scheuen die Deutschen keinen Aufwand: ganze Städte werden evakuiert.
    Wir müssen mit den Risiken unserer Altlasten zuverlässig umgehen und die grossen Risiken minimieren. Demnächst folgt der ultimative Test: unsere radioaktiven Abfälle werden endgelagert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Typisch im Herbst sind Wahlen und die meisten Politiker haben den "Gag" in den Hosen. 70 Jahren konnte es warten und jetzt sollte es schon Morgen geräumt sein. Diese Annahme der Motion zeigt, dass die meisten Politiker nicht realistisch überlegen können. Mitholz ist die kleinere Gefahr, als dass ein Flugzeug Mitten in einer grösseren Stadt abstürzt - also dürfen ab sofort keine Flugzeuge die grössere Städte in der Schweiz überfliegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Ja Herr König wenn man nicht selbst betroffen ist kann man schon solche Vergleiche ziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen