Zum Inhalt springen

Raumplanungsgesetz Aus Ställen sollen Wohnungen werden

Im Kanton Wallis stehen rund 40'000 landwirtschaftliche Gebäude ausserhalb der Bauzone, 30'000 davon sind reine Ställe oder Scheunen ohne Wohnanteil. Heute ist es nur in Ausnahmefällen möglich, leerstehende Ställe zu Wohnzwecken umzunutzen. Der Ständerat will nun das Raumplanungsgesetz ändern.

Der Ständerat hat letzte Woche einer Motion zugestimmt, welche die Hürden für Bauten ausserhalb der Bauzone senken soll. Entstanden ist diese Motion aus zwei Standesintiativen der Kantone Wallis und Graubünden. Geistiger Vater der Motion ist der Walliser Ständerat Beat Rieder.

Heute ist es fast unmöglich einen Stall ausserhalb der Bauzone in eine Ferienwohnung umzubauen.
Autor: Beat RiederStänderat Wallis / CVP

Im Kanton Wallis gibt es rund 40'000 landwirtschaftliche Gebäude ausserhalb der Bauzone. Ein Viertel davon hat einen Wohnanteil.

Für die Gebäude ohne Wohnanteil gelten strenge Vorschriften: Laut dem eidgenössischen Raumplanungsgesetz dürfen Ställe und Scheuen ausserhalb der Bauzonen nur dann umgebaut werden, wenn sie als schützenswerte Bauten anerkannt sind und ihre Erhaltung nicht anders sichergestellt werden kann.

Nur neun Baubewilligungen

Die kantonale Baukommission sagt auf Anfrage des «Regionaljournals Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF, dass im Jahr 2016 nur neun Baubewilligungen für die Umnutzung von landwirtschaftlichen Bauten zu Wohnzwecken erteilt worden sind. In den letzten zehn Jahren waren es laut der kantonalen Baukommission 186 Bewilligungen.

Die Motion der Raumplanungskommission Urek, welcher der Ständerat letzte Woche zugestimmt hat, strebt eine Lockerung an. Sie will die Zuständigkeit vom Bund zu den Kantonen verschieben. Hauptziel sei es, dass so wertvolles Kulturgut erhalten bleibe.

Ich befürchte eine Verschandelung der Landschaft.
Autor: Brigitte WolfPräsidentin Grüne Oberwallis

Brigitte Wolf, Präsidentin Grüne Oberwallis, bekämpft diese Motion. Sie befürchtet eine Umgehung der Zweitwohnungsinitiative und eine Verschandelung der Landschaft. Sie hofft daher, dass der Nationalrat die Motion ablehnen wird. Wann genau die Motion vor den Nationalrat kommt, ist noch offen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.