Zum Inhalt springen

Rauschtrinken in Freiburg Ein Aktionsplan will Gegensteuer geben

Freiburg prüft auch eine Verschärfung der Gesetzgebung und erwägt die Einführung von Testkäufen.

Szene Rauschtrinken
Legende: Jeder und jede achte über 15-Jährige trinkt sich im Kanton Freiburg monatlich mindestens einen Rausch an. Keystone

Im Kanton Freiburg sind schätzungsweise 10'000 Leute abhängig von Alkohol. Besonders verbreitet ist das Rauschtrinken bei Jugendlichen. Die alkoholbedingten Kosten in der Schweiz werden auf 4,2 Milliarden Franken geschätzt.

Aktionsplan – und neue Gesetze?

Mit einem kantonalen Alkoholaktionsplan will Freiburg das Alkoholproblem verringern. Freiburg verfolgt mehrere Ziele:

  • Den Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Folgen des Rauschtrinkens aufzeigen.
  • Über 50-jährige erkennen die gesundheitlichen Schäden und schränken ihren Alkoholkonsum ein.
  • Verkaufspersonal setzt gesetzliche Bestimmungen um.
  • Fachpersonen in Gesundheit, Sport und Arbeit erkennen Problemfälle.

Freiburg prüft auch eine Verschärfung der Gesetzgebung und erwägt die Einführung von Testkäufen. Die Umsetzung des Aktionsplans kostet 489'000 Franken für die kommenden vier Jahre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.