Zum Inhalt springen

Regierung will Wachstum Freiburg soll wirtschaftlich stärker werden

Blick auf die Freiburger Altstadt
Legende: Die Stadt Freiburg soll ein wirtschaftlich wichtigeres Zentrum werden. Matthias Haymoz/SRF (Archiv)

Der Kanton Freiburg steht an einem Wendepunkt, findet die Regierung. Das Bevölkerungswachstum ist schweizweit eines der grössten. Doch der Kanton hinkt wirtschaftlich hinterher.

Der Staatsrat hat in seinem Regierungsprogramm darum drei Hauptziele festgelegt.

  • Innovation: Freiburg setzt sich als Wirtschafts- und Innovationszentrum durch
  • Digitalisierung: Freiburg macht seine Revolution 4.0
  • Stärkung des Kantonszentrums: Freiburg gelingt die Fusion um die Hauptstadt

So will die Freiburger Kantonsregierung Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung ansiedeln. Und die Kantonshauptstadt soll durch eine Fusion zur einer der wichtigsten Städte der Schweiz werden.

Diese Ziele stehen im neuen Regierungsprogramm, das der Freiburger Staatsrat am Dienstag vorgestellt hat.

215 Millionen investieren pro Jahr

Gemäss dem neuen Finanzplan will die Freiburger Kantonsregierung im Durchschnitt 215 Millionen Franken pro Jahr in die Weiterentwicklung des Kantons investieren. Der Kanton Freiburg könne sich diese Ausgaben leisten, denn dessen finanzielle Situation sei gut, sagte der freiburgische Finanzvorsteher Georges Godel. Es werde aber in Zukunft auch darum gehen, angesichts sich verschlechternder finanzieller Aussichten noch stärker als bisher Prioritäten zu setzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.