Raubtierpark Subingen René Strickler will in den Berner Jura umziehen

Am Montag kündigt René Strickler an, mit seinen Raubkatzen nach Crémines umzuziehen. Man wolle dort die Immobilien und Anlagen der Siky Ranch übernehmen. Allerdings dauert es noch ein wenig, bis der Kauf und Umzug wirklich vollzogen wird.

Seit Jahren beschäftigt der Streit zwischen dem Grundbesitzer in Subingen und dem Tierpark-Betreiber René Strickler die Justiz. Hier eine kleine Übersicht:

  • 2003: René Strickler richtet in Subingen den Raubtierpark ein.
  • 2009: Die Vermieterin kündigt den Vertrag, daraufhin gibt es zwei Mieterstreckungen.
  • 2014: Es gibt einen Vergleich – Strickler verpflichtet sich, bis Ende 2015 zu gehen.
  • März 2016: Das zuständige Amtsgericht ordnet die Räumung des Tierparks per Juli 2016 an.
  • Mai 2016: Das Solothurner Obergericht bestätigt das Urteil des Amtsgerichts.
  • August 2016: René Strickler scheitert auch noch vor dem Bundesgericht.
  • November 2016: Der Park ist noch nicht geräumt. Strickler bringt die Siky Ranch ins Spiel.
  • März 2017: René Strickler kündigt die Übernahme der Siky Ranch und den Wegzug von Subingen an.
René Strickler vor einem Gehege

Bildlegende: Im Herbst sollen die Raubkatzen von René Strickler aus Subingen wegziehen. Keystone

Ist dies nun wirklich das letzte Kapital im Streit um den Raubtierpark in Subingen? Am Montag kündigt die Raubtierpark Subingen AG an, die Immobilien und Anlagen der Siky Ranch in Crémines per 1. Juni zu übernehmen. Man habe eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben. Die Raubtierpark Subingen AG habe dazu ihrerseits das Aktienkapital um zwei Millionen Franken erhöht, heisst es in der Medienmitteilung.

Bis der Wegzug vollzogen werden kann, daure es allerdings noch mehrere Monate. Zuerst gebe es noch Bauarbeiten in der Siky Ranch. Erst im Herbst können die Tiger und Löwen also von Subingen nach Crémines umziehen.

Sendung zu diesem Artikel