Reto Nause will doch nicht CVP-Präsident werden

Der Berner Gemeinderat Reto Nause nimmt sich aus dem Rennen als möglicher Präsident der CVP Schweiz. Er wolle in der Berner Stadtregierung bleiben. Zudem wäre die Doppelbelastung zu viel geworden.

Reto Nause am Zibelemärit

Bildlegende: Reto Nause - hier am Zibelemärit 2015 - möchte Sicherheitsdirektor der Stadt Bern bleiben. Christian Liechti/SRF

Reto Nause nennt zwei Gründe, warum er nun doch nicht fürs Präsidium der CVP Schweiz kandidieren will:

  • Abklärungen der Berner Stadtkanzlei zum allfälligen Doppelmandat: Diese hätten ergeben, dass das Amt als Berner Gemeinderat nicht mit dem Präsidium einer grossen Schweizer Partei vereinbar sei.
  • Er wolle sich auf die Stadtberner Politik konzentrieren, nachdem in den letzten Tagen «sehr konstruktive Gespräche» mit den «historischen Allianzpartnern» der CVP Stadt Bern in Gang gekommen seien. Das sind die EVP, die Grünliberalen und die BDP.

In der Stadt Bern finden diesen Herbst Wahlen statt. Der Sitz der CVP, also jener von Reto Nause, ist gefährdet. «Nun kann ich mich voll auf den Wahlkampf in der Stadt Bern konzentrieren», so Nause.