Riggisberger Asylaktion erhält Sozialpreis

Riggi-Asyl - das Freiwilligenkollektiv in der Gemeinde Riggisberg - setze sich dafür ein, dass sich Flüchtlinge und Dorfbewohner gegenseitig annähern können. Dies schreibt der Berufsverband der Personen in der Sozialen Arbeit, Avenir Social. Er verleiht der Gruppe nun den Sozialpreis 2015.

Ein volles «Café Rägeboge» im Kirchgemeindehaus in Riggisberg

Bildlegende: Ein volles «Café Rägeboge» im Kirchgemeindehaus in Riggisberg - organisiert von Riggi-Asyl. Matthias Haymoz/SRF

«Die menschlichen Begegnungen geben Flüchtlingen ihren Namen und ihre Persönlichkeit zurück und bilden die Basis für ein gelingendes tägliches Zusammenleben», beschreibt die Sektion Bern von Avenir Social die Wirkung des Engagements der Freiwilligen aus Riggisberg.

Rund 50 Personen setzen sich mit vielfältigen Aktionen dafür ein, dass die Asylsuchenden, die im Durchgangsheim in der Zivilschsutzanlage untergebracht sind, die Möglichkeit haben, sich so gut wie möglich im Dorf zu integrieren.

Fixer Bestandteil des Angebotes von Riggisberg ist unter anderem das Cafè Regenbogen. Im Kirchgemeindenhaus treffen sich jeden Dienstag Flüchtlinge und Dorfbewohner.

Der Sozialpreisträger