Zum Inhalt springen

Stadt Biel Romands in Biel sind unzufrieden

Die französischsprachigen Bielerinnen und Bieler fühlen sich gegenüber den Deutschsprachigen massiv benachteiligt. Betroffen sind dabei vor allem die Bereiche Wirtschaft und Ausbildung. Dies zeigt die breit angelegte Umfrage «Barometer der Zweisprachigkeit».

Bäckerei, die zweisprachig angeschrieben ist.
Legende: Biel: Die Zweisprachigkeit bewerten nicht alle in der Stadt nur positiv. Keystone

Die Französischsprachigen in der Stadt Biel sind unzufriedener als auch schon. Dies zeigt die neuste Online-Umfrage «Barometer der Zweisprachigkeit» bei rund 550 Bielerinnen und Bielern. 87 Prozent der Französischsprachigen geben an, sie fühlten sich nicht gleich behandelt wie ihre deutschsprachigen Kolleginnen und Kollegen – vor allem im Wirtschafts- und Ausbildungsbereich. Im Jahr 2008 waren es lediglich 50 Prozent.

Unterricht wird zweisprachig gewünscht

Einig sind sich sowohl deutsch- wie französischsprachige Bielerinnen und Bieler darüber, dass der Unterricht an den Schulen nach Möglichkeit zweisprachig sein müsste. Englisch als Ersatz für eine der beiden Lokalsprachen wird von den Teilnehmern der Umfrage deutlich abgelehnt (77 Prozent). Ein grosser Teil der befragten Bielerinnen und Bieler ist der Meinung, dass sich die Schulen nicht ausreichend für die Zweisprachigkeit einsetzen.

Der Bieler Bildungsdirektor Cédric Némitz betont, dass alle Schülerinnen und Schüler gleich behandelt werden sollen. «Wir wollen nicht eine Schule nur für die Besten.» Zudem hätten Deutschschweizer und Romands zwei unterschiedliche Lehrpläne – auch das eine Schwierigkeit.

Probleme bei der Stellensuche wegen Sprache

Aus der Studie ist unter anderem auch ersichtlich, dass Sprachkenntnisse der jeweils anderen Lokalsprache unterschiedlich gewichtet werden: Während 54 Prozent der Französischsprachigen angeben, wegen mangelnder Deutschkenntnisse bereits einmal auf Schwierigkeiten gestossen zu sein bei der Stellensuche, bemerken nur 16 Prozent der Deutschsprachigen dasselbe.

Es ist schwierig, Migros und Coop zu überzeugen, auch welsche Lernende auszubilden.
Autor: Erich FehrStadtpräsident Biel

Für Stadtpräsident Erich Fehr ist klar, dass bei den Unternehmen noch etwas gehen muss. Es sei schwierig, die grossen Detailhändler Migros und Coop zu überzeugen, auch welsche Lernende auszubilden. Auch französischsprachige Plakatwerbung sehe man weniger häufig als deutschesprachige.

Im 2017 will die Stadt das Gespräch suchen mit Bieler und Bernjurassischen Unternehmen und herausfinden, wo der Schuh drückt.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das ist ja klar, wenn man weiss, dass Biel eben vorwiegend deutschsprachig ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Im letzten Abschnitt wird das eigentliche Hauptproblem klar und deutlich ausgesprochen: Die Romands stehen mit der deutschen Sprache viel stärker "auf Kriegsfuss!", als wir Deutschschweizer mit dem Französisch! Auch wenn wir Deutschschweizer oftmals ein äusserst holpriges und ungenügendes französisch sprechen, aber wir sind halt eher bereit, uns sprachlich der welschen Minderheit anzupassen, als die Welschen sich der "Mehrheit" anpassen wollen! Im Beruf, Freizeit und Vereinsleben eine Tatsache!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen