Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Romont – what else: Nespresso eröffnet eine neue Fabrik

Es ist das dritte Produktionszentrum in der Westschweiz. Zurzeit arbeiten in der Nespressofabrik in Romont 125 Personen. Es sollen noch deutlich mehr werden.

Legende: Video Millionen-Geschenk für Nestlé abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 10.09.2015.

300 Millionen Franken hat Nespresso in die neue Fabrik investiert. «Das ist ein positives Zeichen für Freiburg in wirtschaftlich schwierigen Zeiten», lobt Freiburgs Wirtschaftsdirektor Beat Vonlanthen.

Eine neue Fabrik.
Legende: Direkt an der Bahnlinie: die neue Produktionsanlage von Nespresso in Romont. Keystone

Nebst den klassischen Kaffeekapseln produziert die Firma in Romont auch spezielle Kapseln für den amerikanischen und den kanadischen Markt. Diese Kapseln sind wesentlich grösser. Damit hofft Nespresso, sich ein grosses Stück vom Markt in den USA abzuschneiden. Der Markt für Kaffeekapseln beträgt dort rund 5 Milliarden Franken.

In Romont arbeiten zurzeit 125 Leute, grösstenteils aus den Kantonen Freiburg und Waadt. Mittelfristig sollen es über 400 sein. Den Kaufpreis für das Land, rund 8 Millionen Franken, zahlt Nespresso der Gemeinde Romont erst in ein paar Jahren. Auch Gewinnsteuern zahlt das Unternehmen vorerst keine. Die Gemeindebehörden glauben jedoch, mittelfristig von der Ansiedlung von Nespresso profitieren zu können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Die Leute lassen sich wieder mal rot für grün verkaufen. Dieses Unternehmen ist ein gutes Beispiel für die Zerstörung unseres Landes und der ganzen Welt. Sie behaupten, dass die Kapseln umweltfreundlich seien. Man braucht aber keine Kapseln um Kaffee zu trinken, man braucht nur Kaffeebohnen um den besten Kaffee zu trinken. Dazu braucht es Nestle hier nicht. Mit dem Argument, Arbeitsplätze zu schaffen, scheint man unser Land legal zu verbetonieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das Ganze wird vom Schweizer Fernsehen +der Wirtschaft auch noch als umweltfreundlich gepriesen. Kaum zu glauben, wie dumm ist denn die Bevölkerung. Es kann ja nicht sein, dass "Kapseln" etwas mit umweltfreundlich zu tun haben können. Kapseln sind im Gegenteil reine Umweltverschmutzung. Wenn das Volk genügend "dumm" ist, kann man alles Schädliche als Wertvoll verkaufen. Die einzig umweltfreundliche Art Kaffee zu trinken, ist doch die Kaffeebohnen direkt zu nutzen, dazu braucht es Nestle nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen