Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Rot-Grün-Mitte-Bündnis in Stadt Bern schrammt am Untergang vorbei

Das Rot-Grün-Mitte-Bündnis, das die Stadt Bern seit fast einem Vierteljahrhundert regiert, verkündete letzte Woche noch sein wahrscheinliches Ende – nun aber die Kehrtwende: Die SP-Delegierten sind von ihren Forderungen abgerückt und ermöglichen so die Fortführung der Partnerschaft für die Wahlen.

Bern aud der Vogelperspektive
Legende: Die Stadt Bern ist seit vielen Jahren in linker Hand. Keystone

Seit 24 Jahren regiert ein Rot-Grün-Mitte-Bündnis die Landeshauptstadt. An einer Personalie drohte das Bündnis beinahe zu zerbrechen. Doch nun hat man sich eines Besseren besonnen.

Am Ende einer engagierten Debatte entschied sich die Stadtberner SP mit 79 zu 27 Stimmen bei 4 Enthaltungen für eine Weiterführung des Rot-Grün-Mitte-Bündnisses mit dem Grünen Bündnis und der Grünen Freien Liste.

Bündnis drohte an Personalie zu zerbrechen

Die drei Bündnispartner waren sich im Hinblick auf die kommenden Wahlen in die Haare geraten wegen der Kandidaturen für das Stadtpräsidium: Alle drei Parteien wollten einen Kandidaten stellen. Ende Jahr tritt der langjährige Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät zurück.

Die SP wollte aber nur zwei Kandidaturen tolerieren, das Grüne Bündnis wollte nur die Kandidaturen von SP und Grünem Bündnis akzeptieren, und die GFL beharrte auf einer eigenen Kandidatur und wollte sich nicht als Juniorpartner abspeisen lassen.

SP trägt die Verantwortung

Vor wenigen Tagen hatten die Bündnispartner deshalb kommuniziert, man könne sich nicht einigen, das Bündnis werde wohl auseinanderbrechen. Dies sorgte für heftigen Wirbel. Das Rot-Grün-Mitte-Bündnis regiert die Stadt Bern bereits seit 24 Jahren. Die Stadtberner Wahlen finden am 27. November 2016 statt.

GB zufrieden

Das Grüne Bündnis begrüsst in einer Mitteilung den Entscheid der SP, «um die ökologische, soziale und solidarische Politik in der Stadt Bern fortzuführen». Zudem hätten die Wähler eine Auswahl fürs Stadtpräsidium, «auch zwischen zwei profilierten und erfahrenen Politikerinnen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Hess (MH)
    Eine Ablösung dieser Rot-Grün-Mitte wäre eine Wohltat. Bern ist in den letzten Jahren eine Schmuddel-Stadt geworden. Jeder der in der Stadt ankommt muss sich zuerst beim HB Ausgang durch Gruppen von biersaufenden und gröllenden Junkies durchkämpfen. Geht man weiter in der Oberstadt so wird es kaum besser: Dreck, Schmutz, Bettler überall. Besser wird es erst in der Altstadt. Ich schäme mich schon die Stadt Besuchern zu zeigen. Unternimmt endlich mal was ihr Höseler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen