Roter Faden bei Bieler Finanzen: sparen, sparen, sparen

Es stand auch schon rosiger um die Bieler Stadtfinanzen. Dennoch hat die welsch-freisinnige Finanzdirektorin Silvia Steidle die Freude an ihrem Job nicht verloren und tritt wieder an. Herausgefordert wird sie unter anderem von Ruth Tennenbaum, Gemeinderatskandidatin der Bürgerbewegung Passerelle.

Portrait Silvia Steidle und Ruth Tennebaum

Bildlegende: Die welsch-freisinnige Finanzdirektorin Silvia Steidle (links) und Passerelle-Kandidatin Ruth Tennenbaum. Leonie Marti/SRF

Macht es überhaupt noch Freude, Finanzdirektorin in einer Stadt zu sein, die ständig sparen muss? Silvia Steidle bejaht. Schliesslich tritt sie für die Gemeinderatswahlen Ende September noch einmal an. «Die Finanzen sind eine wichtige Aufgabe, die gemacht werden muss», so Steidle. Ihrer Meinung nach habe die Stadt Biel ihre Aufgaben gemacht und die Finanzen saniert.

«  Die Stadt Biel hat ihre Aufgaben gemacht. »

Silvia Steidle
Finanzdirektorin der Stadt Biel

Eine Sanierung, die nicht ohne Gezänk über die Bühne ging. Die Regierung beschloss Kürzungen, die bei der Bieler Bevölkerung schlecht ankamen. Auch bei Gemeinderatskandidatin Ruth Tennenbaum von der Bürgerbewegung Passerelle. «Beispielsweise wollte man in den Quartieren weniger häufig putzen», so Tennenbaum, «dagegen haben wir uns gewehrt.»

Auch eine Steuererhöhung kam im ersten Anlauf beim Bieler Volk nicht durch. Erst im April 2016, als der Gemeinderat die vorgeschlagenen Kürzungen wieder zurücknahm, gab es ein Ja zum Budget 2016 und auch zu einer Steuererhöhung von einem Zehntel auf 1,63.

Grosse Abhängigkeit von Unternehmen

Was die Steuern angeht, so ist Biel stark abhängig von Unternehmen und der Exportindustrie. Ist die Abhängigkeit zu gross? «Die Abhängigkeit ist tatsächlich grösser als in anderen Städten der Schweiz. Ein starker Franken bedeutet für uns 10 bis 15 Millionen Franken weniger Einnahmen», so Steidle.

«  Der Mittelstand in Biel muss gestärkt werden. »

Ruth Tennenbaum
Gemeinderatskandidatin für die Bürgerbewegung Passerelle

Dass Biel zu wenig unternimmt, um attraktive Steuerzahlerinnen und Steuerzahler anzulocken, findet Passerelle-Kandidatin Ruth Tennenbaum allerdings nicht. «Wir investieren viel in Wohnbaugenossenschaften und den sozialen Wohnungsbau, das fördert den Mittelstand. Und der muss in Biel gestärkt werden.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Wahlen in Biel

Am 25. September 2016 finden in Biel Wahlen statt. Im Gemeinderat treten alle fünf Bisherigen wieder an:

Wir stellen diese Woche alle Gemeinderäte vor, jeweils im Gespräch mit einem Gegenkandidaten.