Zum Inhalt springen
Inhalt

Rücktritt Marie Garnier Freiburger Parteien bringen sich in Stellung

Nach der Rücktrittsankündigung der grünen Staatsrätin müssen sich die Parteien erst sammeln. Ansprüche haben aber viele.

Portrait Marie Garnier
Legende: Wer besetzt den freiwerdenden Sitz von Marie Garnier im Freiburger Staatsrat? Noch gibt es wenige klare Interessenten. Keystone

Die letzten Wahlen im Kanton Freiburg sind erst ein Jahr her, und bereits werden die Parteien wieder ins Rennen geschickt. Das kommt unverhofft, deshalb sind klare Ankündigungen rar.

Klar ist: Die CVP wird keinen Kandidaten ins Rennen schicken. Der Grund: Die CVP hat bereits drei Sitze im siebenköpfigen Staatsrat.

Innerhalb des rot-grünen Bündnisses könnte es heiss werden: Die Grünen haben lediglich fünf Prozent Wähleranteil. Da ist ein Sitz nicht gesichert. Die SP liess verlauten, dass der linke Sitz unbedingt verteidigt werden müsse. Daher ist es nicht auszuschliessen, dass die SP selbst mit einem Kandidaten, einer Kandidatin auftritt.

Die SVP dürfte einen Anspruch erheben auf einen Sitz. Immerhin war sie bei den Wahlen vor einem Jahr die grosse Verliererin.

Bei der FDP gibt es bereits einen Interessenten: Der letztjährige Kandidat Peter Wüthrich will wieder kandidieren.

Am Mittwoch hatte Marie Garnier ihren Rücktritt per April 2018 bekannt gegeben. Ausschlag gab ein Streit mit dem Oberamtmann des Saanebezirks. In diesem Zusammenhang wird Garnier Amtsgeheimnisverletzung vorgeworfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.