Saas Fee: Das halbe Dorf soll mit Sonnenkraft geheizt werden

Eine Speicheranlage im Berg soll die Wärme im Sommer sammeln und im Winter zur Verfügung stellen.

Aufbau einer Solaranlage.

Bildlegende: Die Solaranlage auf dem Parkhaus soll auch ausgebaut werden. Keystone

So soll das Speichersystem funktionieren.

Bildlegende: So soll das Speichersystem funktionieren. Lauber IWISA/EnAlpin

In der Nähe des Parkhauses von Saas Fee wurden 100 Sonden 170 Meter tief im Boden platziert. Mit Wärmepumpen soll im Sommer über diese Sonden dort der Fels aufgeheizt werden. Die nötige Wärme liefern die Umgebungsluft und die Sonne. Die Wärmepumpen sollen zudem mit Energie aus Sonnenkollektoren betrieben werden. Im Winter will man dann diese Wärme wieder aus dem Fels holen und in Form von Warmwasser zu den Häusern führen.

Aufgebaut wird dieses Fernwärme-System von der Energiegesellschaft Enalpin. Sie will ihre Heizenergie zu einem Preis anbieten, der mit einer Ölheizung konkurrenzfähig ist. Bereits hat sich die neue Jugendherberge mit dem Schwimmbad als Nutzer angemeldet. Mit anderen Hoteliers und Wohnungsbesitzern wird derzeit noch verhandelt. Ziel der Enalpin ist es, das halbe Dorf mit Heizenergie aus Umgebungs- und Sonnenwärme zu versorgen.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr