Sara Stalder: «Detektivin sein macht Spass»

Seit 2008 ist Sara Stalder Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz. Sie sei geduldig und hartnäckig, erzählt sie. Misserfolge ärgerten sie. Aber auch der Humor habe Platz bei Verhandlungen.

Sara Stalder mit einer Sammlung von Broschüren der Stiftung für Konsumentenschutz.

Bildlegende: Sara Stalder mit einer Sammlung von Broschüren der Stiftung für Konsumentenschutz. SRF

«Auch in den härtesten Verhandlungen kommt es vor, dass beide Seiten lachen», erzählt Sara Stalder als Sonntagsgast im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Wenn hingegen Abmachungen nicht eingehalten würden, werde sie wütend. «Dann gibt es geharnischte Reaktionen.»

Es komme vor, dass ein Thema sie auch in der Freizeit noch beschäftige, sagt Sara Stalder. Was nicht immer nur schlecht sei: Manchmal komme sie in einer anderen Situation auf eine Lösung, zum Beispiel, wenn sie draussen Sport betreibe.

In langen Verhandlungen brauche es viel Hartnäckigkeit. Geduld mag die Emmentalerin in den rund 20 Jahren eingeübt haben, in denen sie als Lehrerin und als Schulleiterin arbeitete.

Seit 2008 ist Sara Stalder Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz. Diese Arbeit präge sie durchaus, sagt sie. Manchmal finde ihre Familie am Tisch, wenn sie ein Produkt anschaue, «Hör auf, es ist jetzt gut!», schmunzelt die Mutter von drei Kindern.

Beim Einkaufen am Wochenende denke sie manchmal, das wolle sie dann am Montag gleich abklären, etwa ob diese Deklaration so richtig sei. «Dieses Detektiv-Spielen hat auch einen spassigen Effekt.»

50 Jahre Konsumentenschutz

Die Stiftung für Konsumentenschutz feiert ihr 50-Jahr-Jubiläum. Unter anderem mit einer Ausstellung im Käfigturm in Bern ab 11. November 2014.