Autoverlad Simplon SBB gibt auf - BLS ist bereit

Die SBB verzichtet künftig auf den Autoverlad am Simplon. BLS und RegionAlps könnten das Angebot übernehmen. Denn ein Verzicht kommt für den Kanton Wallis nicht in Frage.

Blick aus einem Auto auf dem Autoverlad

Bildlegende: Der Autoverland verbindet Brig im Wallis mit Iselle in Italien. Er führt durch den Simplon Eisenbahntunnel. Keystone

Die SBB wolle ihre Konzession für den Autoverlad am Simplon ab Dezember nicht verlängern, schreibt die Zeitung «Walliser Bote» am Dienstag. Mögliche Nachfolger seien die BLS und die Regionalps AG. Für diese beiden sei auch eine Partnerschaft denkbar. Regionalps ist eine Tochter der SBB für den Regionalverkehr im Wallis. «Wir sind nach wie vor am Autoverlad am Simplon interessiert», bestätigt die BLS. «Wir haben als Verlader am Lötschberg genug Erfahrung und Infrastruktur, um auch am Simplon ein gutes Angebot zu bieten».

Wallis verzichtet keinesfalls auf den Simplon-Autoverlad

Wie viel dem Kanton Wallis der defizitäre Autoverlad am Simplon in Zukunft wert sei, müsse sich noch zeigen, heisst es weiter. Zuletzt finanzierte der Kanton den Autoverlad mit rund einer Million Franken pro Jahr. Auch der Bund habe bisher mitgezahlt, werde das aber nicht mehr tun.

«Ein Verzicht kommt für den Kanton Wallis nicht in Frage. Das Bedürfnis ist vorhanden, aber es braucht ein besseres Angebot als der bisherige 90-Minuten-Takt», sagt Stefan Burgener, Sektionschef Verkehr beim Kanton Wallis.

BLS: Nach dem Regionalverkehr nun auch der Autoverlad

Im Sommer 2016 gab die SBB bekannt, dass sie auf die Regionalzüge südlich des Simplons verzichten wolle, also auf die Strecke bis Domodossola. Diese Strecke hat das Berner Bahnunternehmen BLS von der SBB übernommen.