Schäden in Bern und im Wallis nach nächtlichen Gewittern

Heftige Regenfälle und Gewitter haben am Freitagabend und in der Nacht die Schweiz überzogen. Betroffen waren in der Region vor allem Bern und das Wallis.

Ein weisses Feld.

Bildlegende: Im Napfgebiet waren einige Wiesen nicht mehr grün, sondern weiss – übersät von Hagelkörnern. SRF Augenzeuge Christof Bucher

Bei der Kantonspolizei Bern gingen aus dem ganzen Kantonsgebiet gut 50 Schadenmeldungen ein, wie Sprecherin Ramona Mock auf Anfrage sagte. Verhältnismässig viele Meldungen kamen aus dem Berner Oberland. Es ging etwa um Wassereinbrüche in Keller und um Äste oder Bäume auf der Strasse.

Auch im Kanton Wallis hinterliess das Gewitter Spuren. Am Freitagabend ist im Lötschental, zwischen Blatten und Fafleralp, der Standbach über seine Ufer getreten und hat die Strasse überflutet. Die Strecke musste deshalb gesperrt werden.

Mit einem blauen Auge kam der Kanton Freiburg davon; laut der Kantonspolizei sind keine Schadensmeldungen eingegangen.

Sendung zu diesem Artikel