Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Schiesserei in Biel: Ein junger Mann erliegt seinen Verletzungen

Ein 22-Jähriger ist am Montag in einem Haus in Biel durch Schüsse so schwer verletzt worden, dass er in der Nacht auf Dienstag im Spital verstorben ist. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Legende: Video Tödlicher Streit abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.05.2016.

Der Mann war am frühen Montagabend zusammen mit einem 39-Jährigen in einem Haus in Biel verletzt aufgefunden worden. Beide Männer wiesen Schussverletzungen auf, wie die Regionale Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland und die Kantonspolizei Bern am Dienstag mitteilten.

Der 22-Jährige wurde in kritischem Zustand ins Spital gebracht, wo er in der Nacht auf Dienstag seinen Verletzungen erlag. Der 39-Jährige befand sich am Dienstag noch in Spitalpflege, schwebte jedoch nicht in Lebensgefahr.

Der Tathergang ist bisher noch unklar.
Autor: Christoph GnägiPolizeisprecher

Der Tathergang sei noch unklar, sagte Polizeisprecher Christoph Gnägi auf Anfrage. Der Polizei sei ein Streit zwischen zwei Personen gemeldet worden. Es gebe keine Hinweise auf weitere verletzte Personen. Eine Dritteinwirkung schloss er aber nicht explizit aus.

Die Ermittlungen zu den genauen Umständen der Ereignisse seien im Gange, hiess es. Die Polizei führe verschiedene Einvernahmen durch. Die Polizei konnte bereits eine Schusswaffe sicherstellen. Ob es sich um die Tatwaffe handelt, ist allerdings noch unklar.

Zu den beiden Opfern und ihrem Verhältnis untereinander machte die Polizei aus Gründen des Persönlichkeits- und Datenschutzes keine näheren Angaben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Titus Sprenger (TitusSprenger)
    Ach Herr Bolliger, Sie scheinen wohl hinter jedem krumm gewachsenen Grashalm eine Anfeindung oder Verschwörung gegen die SVP zu vermuten... Falls es Sie interessierte, der Fall ist weitestgehend bereits geklärt: http://www.police.be.ch/police/de/index/medien/medien.meldungNeu.aktuellBox.html/police/de/meldungen/police/news/2016/05/20160504_1642_biel_hergang_weitestgehendgeklaert
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Wer bei Kriminellen, die entweder Migranten oder sonst einfache Leute sind, nach einer Tat keine Angaben (Details) macht und anderseits Leute aus einer bestimmten Extremisten-Ecke oder einer (verhassten) Partei sofort mit allen nur möglichen Infos und Angaben darstellt, ist eben ein reiner Ideologe! Ich habe keine Verschwörung oder Anfeindung gegen die wählerstärkste Partei geortet oder gespürt, Herr Sprenger! Offenbar Sie schon!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Schon wieder eine brutale Geschichte aus der "Zukunfts-Stadt" am Bielersee! Ueber das Verhältnis zwischen dem Todesschützen aus Brasilien und dem getöteten "Schweizer", dürfe die Polizei keine Infos herausgeben! Wären die Beiden einer gewissen extremen Szene (oder einer gewissen politischen Partei!) zuzuordnen, hätten wir längst alle Details über diese tödliche Schiesserei erfahren! Ja klar, internationale Angelegenheiten sind selbstverständlich weniger schnell abklärbar, als nationale!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen