Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Schreckschüsse am Bahnhof Bümpliz-Süd - niemand verletzt

Am Bahnhof Bern-Bümpliz Süd sind am Montagmittag mehrere Schüsse abgegeben worden. Kurz nach dieser Tat nahm die Polizei einen Mann in Gewahrsam und stellte fest, dass Schreckschussmunition verwendet worden war.

Polizisten beim Bahnhof
Legende: Die Polizei bei ihrem Einsatz am Montagmittag beim Bahnhof Bümpliz-Süd. TeleBärn

Durch die Schüsse wurde deshalb niemand verletzt, wie die Kantonspolizei Bern und die regionale Staatsanwaltschaft gegen Abend mitteilten. Ein 18-jähriger Mann, mit dem der von der Polizei Angehaltene vor den Schüssen eine Auseinandersetzung austrug, wurde allerdings während des Streits leicht verletzt. Er wurde vor Ort durch ein Ambulanzteam betreut.

Ob es sich beim von der Polizei Angehaltenen um den Schützen handelt, konnte Polizeisprecher Christoph Gnägi auf Anfrage nicht sagen. Die Ermittlungen liefen noch.

Bahnverkehr nicht betroffen

Auch ob der Mann wegen der erwähnten Auseinandersetzung schoss, ist der Polizei noch nicht klar. Der 44-jährige befand sich am früheren Montagabend für weitere Abklärungen immer noch in Gewahrsam.

Karte
Legende: Die Schüsse fielen in Bümpliz bei Bern. Google Maps

Die Meldung über die Schüsse war bei der Polizei kurz nach 12:15 Uhr eingegangen. Sie rückte mit mehreren Fahrzeugen aus und sperrte die Personenunterführung des Bahnhofs kurzzeitig ab. Der Bahnverkehr war von dieser Einschränkung nicht betroffen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Man ist wirklich bald des Lebens nicht mehr sicher, in dem einst sichersten Land der Welt. Eigentlich wäre es jetzt an der Zeit, die Ausschaffuangsinitiative endlich umzusetzen. Warum will die Polizei keine näheren Angaben über die Person des "Mannes" machen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen