Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Schutz der Fruchtfolgeflächen: Bauern und Kanton Bern uneins

Mit einer Revision des Raumplanungsgesetzes schützt der Bundesrat die Fruchtfolgeflächen viel stärker. Die Bauern sind hell begeistert. Aber der Bauernkanton Bern fürchtet, seine Entwicklung werde massiv eingeschränkt.

Schwierige Zeiten für neue Bauzonen: Fruchtfolgeflächen werden ab Mai 2014 viel stärker geschützt.
Legende: Schwierige Zeiten für neue Bauzonen: Fruchtfolgeflächen werden ab Mai 2014 viel stärker geschützt. Keystone

Fruchtfolgeflächen dürfen nur noch in gut begründeten Ausnahmefällen eingezont werden, auch wenn ein Kanton noch Reserven hat. So hat der Bundesrat entschieden, ein gutes Jahr nach dem Ja des Stimmvolks zur Revision des Raumplanungsgesetzes.

Die Bauernorganisationen sind damit sehr zufrieden. Dieser zusätzliche Schutz des Kulturlandes ist ganz in ihrem Sinn.

Es geht um Bauernland, die Produktionsgrundlage für Lebensmittel. Deshalb haben zum Beispiel die Berner Bauern die Kulturlandschutz-Initiative lanciert. Sie verlangt, dass Kulturland so gut geschützt wird wie Wald. Wo etwas wegfällt, braucht es Realersatz. Nur ist, im Gegensatz zu Bäumen, der Boden nicht vermehrbar.

Kanton Bern ist konsterniert

Der Kanton Bern hingegen reagiert unwirsch. Die Regierung argwöhnt, dass der Kanton so in seiner Entwicklung massiv eingeschränkt werde, wenn eine neue Einzonung mit einer Auszonung an einem andern Ort kompensiert werden müsse. «So werden raumplanerisch gute Lösungen in zentralen, gut erschlossenen Lagen verunmöglicht, zum Beispiel im Viererfeld in Bern», warnt der Regierungsrat und schimpft, der Kanton Bern werde übermässig bestraft für seinen sorgsamen Umgang mit dem Boden. Jetzt will er beim Bund um Augenmass kämpfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.