Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Schweigemarsch in Daillon

Das Walliser Dorf Daillon gedachte am Samstagabend in einem Schweigemarsch der drei Opfer. Der 33-jährige Familienvater, der am Mittwochabend bei einer Schiesserei im Walliser Dorf Daillon schwer verletzt wurde, schwebt nicht mehr in Lebensgefahr.

Schweigemarsch in Daillon.
Legende: Schweigemarsch mit Kerzen in Daillon. Keystone

Mit einem Schweigemarsch gedachte das 400-Seelen-Dorf Daillon am Samstagabend der Opfer. Fast 300 Menschen zogen mit Kerzen vom Dorfplatz zur Kirche. Dort wurde eine Gedenkstätte mit Portraits der drei getöteten Frauen errichtet. Die Versammelten stellten brennende Kerzen auf.

Der Täter tötete bei der Schiesserei am Mittwoch drei Frauen und verletzte zwei Männer. Zurzeit sei noch nicht klar, welche Beziehung der Mann zu seinen Opfern habe, teilt die Staatsanwaltschaft mit. In der ersten Befragung gab der mutmassliche Schütze aber an, er habe ein familiäres Problem lösen wollen.

Weiter teilte die Staatsanwaltschaft mit, der Mann hätte mehrere Waffen besessen. Neben zwei Karabinern und einen Jagdgewehr waren auch ein weiteres Gewehr, eine Schreckschusspistole und eine Luftpistole in seinem Besitz. Gegen den Schützen wird eine Untersuchung wegen Mordes, Totschlags, Gefährdung des Lebens sowie wegen schwerer Körperverletzung eröffnet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von erwin ilg, gattikon
    Eine sehr traurige Angelegenheit,die auch mir sehr tief geht!Aber dieses Problem liegt zum Teil auch in unserem Wohlstandstaat! Die innere Zufriedenheit fehlt leider heute bei unseren Menschen! Sei zu frieden mit dem deinem,natürlich können sich nicht alle daran erfreuen! Aber es gibt hier auch gewisse Grenzen.Schlussentlich soll jedes Kind herangezogen werden,dass es sich bewusst ist,was darf ich,was darf ich gar nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Flurin Sturzenegger, Arosa
      Ihre betoffenheit nütz leider aber nicht viel... Meine devise ist, mit Schwerbewaffnten Privaten Sicherheits unternehmen wie Blackwater die durch die Strassen partoulieren hätte sowas verhindert werden können... ich fordere dies seit Jahren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen