Sechs Männer bewerben sich um ein Amt in der Berner Regierung

Um die beiden vakanten Sitze im Berner Regierungsrat kämpfen sechs Kandidaten: Je zwei Grossräte der SVP und der SP, ein Kantonsparlamentarier der EVP sowie der parteilose Bruno Moser.

Andres Rickenbacher und Philippe Perrenoud auf einem Dach.

Bildlegende: Wer tritt ihre Nachfolge an? Andres Rickenbacher (r) und Philippe Perrenoud (2vr) posieren für das Regierungsfoto 2012. Keystone

Das gab die Staatskanzlei am Montag nach Ablauf der Anmeldefrist bekannt. Die Kandidatur von Christoph Ammann, Roberto Bernasconi (beide SP), Patrick Gsteiger (EVP), Lars Guggisberg und Pierre Alain Schnegg (SVP) ist seit längerem bekannt.

Neu ist, dass auch Bruno Moser wieder mitmacht. Der Polit-Exot trat schon mehrmals zu Wahlen an; zuletzt erzwang er im vergangenen November einen zweiten Wahlgang bei der Ständeratswahl.

Bei der Regierungsrats-Ersatzwahl vom 28. Februar soll die Nachfolge der zurücktretenden Sozialdemokraten Andreas Rickenbacher und Philippe Perrenoud geregelt werden. Ein allfälliger zweiter Wahlgang fände am 3. April statt.

Stille Wahl der Statthalter

Die Regierungsstatthalter-Ämter im Emmental und im Seeland bleiben in SVP-Händen. Es kommt zu einer stillen Wahl, weil nur je ein Wahlvorschlag vorliegt. Gewählt werden im Emmental die 37-jährige Rechtsanwältin Claudia Rindlisbacher, im Seeland die 43-jährige Juristin Franziska Steck.

Sendung zu diesem Artikel