Seilziehen um alternatives Kulturzentrum im Berner Jura

Seit 10 Jahren ist in einem alten Fabrikgebäude der Tornos AG in Moutier das alternative Kulturzentrum «Pantographe» zu Hause. Nun beansprucht die Maschinenfirma das Gebäude für sich, die Aktivisten müssen ausziehen. Die aber wollen bleiben.

Hunderte Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland haben in den letzten zehn Jahren das beschauliche Städtchen Moutier im Berner Jura besucht. Ihr Ziel: Der «Pantographe», ein autonomes Kulturzentrum, das in einem alten Fabrikgebäude der Tornos AG eingerichtet ist.

Im Herbst hat die Geschäftsleitung von Tornos angekündigt, dass sie das Gebäude selber beansprucht. «Tornos will sich stärker auf die Gebäude rund um den Geschäftssitz konzentrieren», sagt Finanzchef Bruno Edelmann. Deshalb müsse das Künstlerkollektiv «Pantographe» eine neue Bleibe suchen und das Haus bis Ende Februar 2016 räumen.

Künstlerkollektiv fordert zwei Jahre Bleiberecht

Die Aufforderung von Tornos sei aus heiterem Himmel gekommen, sagt Ondine Yaffi vom Künstlerkollektiv. «Das können wir so nicht akzeptieren.» Tornos habe sie vor vollendete Tatsachen gestellt, so Yaffi weiter. «Wir konnten nichts mehr dazu sagen.»

Das Künstlerkollektiv «Pantographe» fordert Tornos auf, ihnen noch zwei Jahre Zeit zu geben. So lange bräuchten sie, um ein neues Gebäude zu finden und das Kulturzentrum zu räumen.

Zwei Jahre sind zu viel für Tornos. «Wir haben 600 Mitarbeitende, die jeden Monat ihren Lohn wollen. Wir müssen auch für uns schauen», so Bruno Edelmann. Im neusten Brief fordert die Geschäftsleitung von Tornos das Künstlerkollektiv auf, das Gebäude bis im September zu verlassen. Das Kollektiv kämpft weiter.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis 12:30/17:30 Uhr