Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Seit 75 Jahren Uhren und mehr aus Sumiswald

Jede Bahnhofsuhr der Schweiz kommt aus Sumiswald. Seit 75 Jahren stellt Moser-Baer Uhren her. Aber auch noch anderes - vielleicht hat die Firma gerade deswegen überlebt.

Die SBB-Uhr mit dem roten Sekundenzeiger ist die Vorzeigeuhr von Moser-Baer. Das Emmentaler Unternehmen stellt seit über 70 Jahren die Uhr für die Bahn her und hat sie zusammen mit der SBB entwickelt.

Die Firmengeschichte begann 1938 im Estrich der Bäckerei von Sumiswald. Wilhelm Moser baute dort mit drei Mitarbeitern Uhren. Heute arbeiten in der Fabrik im Dorf 100 Personen. Weltweit sind 300 Mitarbeiter für die Moser-Baer-Gruppe tätig; in der Schweiz, aber auch in Deutschland, Russland und China.

Standbein Medizinaltechnik

«Wir haben uns nicht nur auf Uhren spezialisiert», sagt Geschäftsführer Jürg Lutz im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Schon seit 40 Jahren fertigt die Firma Mobatec, welche zu Moser-Baer gehört, auch Instrumente für die Medizinaltechnik an. «Nur mit Uhren könnten wir nicht überleben.»

Legende: Video Moser-Baer AG feiert Jubiläum abspielen. Laufzeit 2:20 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.08.2013.

Moser-Baer produziert hauptsächlich in Europa, vieles am Hauptstandort in Sumiswald. Für Geschäftsführer Jürg Lutz kommt es nicht in Frage, die Produktion nach Asien zu verlagern.

«Das rechnet sich nicht, der Koordinationsaufwand ist zu hoch.» Moser-Baer will auch in Zukunft Sumiswald die Treue halten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.