Zum Inhalt springen
Inhalt

Selektion in der Schule Sek oder Real? Die Schüler sollen entscheiden

Eine Stadtberner Schule will das Übertrittsverfahren in der 6. Klasse abschaffen - zum Wohl der Kinder.

Wer in der Schule reüssieren will, muss früh Gas geben. In der 5. Klasse und im ersten Semester der 6. Klasse entscheidet sich, wer in die Sekundar- und wer in die Realschule kommt. «Ich habe oft gezittert vor den Tests», sagt die Sechstklässlerin Katharina. Sie geht ins Schulhaus Pestalozzi in Bern. Den Druck habe sie sich selber gemacht.

Katharina sitzt im Klassenzimmer.
Legende: Katharina hat den Sek-Übertritt hinter sich. Nur in Mathematik ist sie in der Realschule eingeteilt. Brigitte Mader/SRF

Auch Klassenkollege Lennox wollte ein gutes Zeugnis Ende der 6. Klasse. Pflanzenforscher will er werden. «Ein guter Schulabschluss ist wichtig, wenn man einen guten Job will.» Wenn er sich selber hätte einschätzen müssen, hätte er sich wohl eher etwas zu schlecht beurteilt.

Lennox sitzt am Pult im Klassenzimmer.
Legende: Lennox startet in der 7. Klasse in der Sekundarschule. Er ist froh darüber. Brigitte Mader/SRF

Die Mittelstufenlehrerin Sophie Marti wäre froh, wenn der Selektionsstress wegfallen würde. Die Schülerinnen und Schüler würden oft nur für die Tests lernen. Und wenn der Entscheid gefallen sei, sei der Pfupf oft draussen. «Wer es geschafft hat in die Sek, lässt sich hängen. Wer in die Real kommt denkt, es hat ohnehin keinen Sinn mehr.»

Sophie Marti steht im Klassenzimmer.
Legende: «Ich bin manchmal auch nicht sicher, ob ich die Kinder richtig beurteile», sagt Mittelstufenlehrerin Sophie Marti. Brigitte Mader/SRF

Im Berner Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl soll nun das Selektionsverfahren wegfallen. Das soll Druck wegnehmen in der 6. Klasse.

Selektion im Kanton Bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Selektion im Kanton Bern

Das soll ändern:

Die Schüler teilen sich in den Hauptfächern Mathematik, Deutsch und Französisch selber in ein Niveau ein. Falls die Selbsteinschätzung nicht stimmt, werden sie spätestens Ende der 7. Klasse umgeteilt.

So ist es heute:

Für den Sekübertritt zählen die drei Fächer: Französisch, Deutsch, Mathematik und auch das Arbeits- und Lernverhalten in der 5. Klasse und im ersten Semester der 6. Klasse. Zweifeln die Eltern die Beurteilung der Schule an, muss der Schüler, die Schülerin zu einer Kontrollprüfung. Das erste Halbjahr in der 7. Klasse ist ein Probesemester.

Weniger Druck für die Lehrkräfte auf der Mittelstufe. Dafür mehr auf der Oberstufe. Das könne gut sein, sagt Oberstufenlehrer Mark Gehring. «Es wird schwierige Elterngespräche geben.» Das nähme man aber in Kauf, damit die Schülerinnen und Schüler weniger Stress hätten vor dem Übertritt.

Sowieso: In der Oberstufe Munzinger gibt es schon länger keine Jahrgangs- und Niveauklassen mehr. Siebt- bis Neuntklässler sitzen in der gleichen Klasse – unabhängig ob Sek oder Real.

Ein Mann steht vor einer Landkarte im Schulzimmer.
Legende: «Es wird Mehrarbeit geben, aber betreffen wird es ohnehin nur wenige Schüler», sagt Oberstufenlehrer Mark Gehring. Brigitte Mader/SRF

Im Schuljahr 2019/20 soll der Versuch starten. Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern muss das jetzt noch bewilligen.

Verfahren ist nicht entscheidend

Verfahren ist nicht entscheidend

Daniel Hofstetter forscht an der pädagogischen Hochschule in Freiburg zum Thema Übertritt. Wenn die Schülerinnen und Schüler sich selber einteilen können, nehme das Druck weg von den Lehrkräften aber nicht unbedingt bei den Eltern. Die Schulkarriere werde aber schon lange vor dem Selektionsverfahren bestimmt. Entscheidend sei, was das Kind für einen sozialen Hintergrund hat. Schon die Kindergärtnerin könne häufig sagen, wo es schulisch hingeht. «Ein Sek-Schüler fällt in der 6. Klasse nicht einfach vom Himmel.» Ob die Chancengleichheit erhöht werde, wenn es kein Übertrittsverfahren mehr gibt, das zweifelt Hofstetter an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.