Sexarbeiterinnen in Airbnb-Wohnungen

Prostituierte im Kanton Bern bieten ihre Dienstleistungen vermehrt in Wohnungen an, die sie über die Vermietungsplattform Airbnb gebucht haben.

«Es ist ein neues Phänomen», sagt der Berner Regierungsstatthalter Christoph Lerch. Zahlen, wie oft so etwas vorkommt, kann er noch nicht nennen. Im Jahresbericht der kantonalen Fachkommission KOPG steht, in letzter Zeit habe sich eine Zunahme von Sexarbeitenden gezeigt, welche sich in Wohnungen oder Studios über die Website airbnb eingemietet haben.

Was wissen die Vermieter?

Es gebe beide Varianten, sagt Christoph Lerch: «Manche Vermieter wissen, dass ihre Mieterin eine Prostituierte ist. Andere wissen es nicht.»

Wer sich schützen will davor, dass sich eine Prostituierte in seiner Wohnung einmietet, kann das tun: «Man kann im Mietvertrag ein Gewerbeverbot festhalten», sagt Lerch. Dann könne man sich wenigstens im Nachhinein wehren, wenn man mit der Art der Nutzung seiner Wohnung nicht einverstanden ist.

Neues Prostitutionsgesetz

Die Fachkommission KOPG befasst sich mit den Auswirkungen des neuen kantonalen Prostitutionsgesetzes, das im April 2013 in Kraft trat. Kernstück ist die Bewilligungspflicht für Bordell-Betreiber, Escort-Services und selbständig erwerbende Prostituierte.

Bett in einem Bordell

Bildlegende: Prostituierte arbeiten vermehrt in Privatwohnungen. Keystone (Symbolbild)

Ein Problem ist aus Sicht der KOPG, dass der Trend einer Verlagerung des Sexgewerbes von kleineren Betrieben in Einzelwohnungen und Hotels anhält. Dies bringe nicht zwingend eine höhere Selbständigkeit und damit einen besseren Schutz vor Ausbeutung mit sich, erschwere aber den Zugang von Behörden und Beratungsstellen zu den Prostituierten.

Dass sich Prostituierte in Hotels niederliessen, sei schon vor Einführung des neuen Gesetzes festgestellt worden, schreibt die Kantonspolizei in dem Bericht. Nun habe aber eben die Prostitution in Wohnungen und Studios zugenommen, die via Airbnb gebucht worden seien.