Zum Inhalt springen
Inhalt

Sion 2026 Breite Walliser Allianz sieht die Spiele als Chance

Befürworter aus Politik, Sport, Kultur und Wirtschaft wollen sich für Winterspiele einsetzen. Gründe gibt es mehrere.

Viola Amherd Rednerpult, daneben sitzen Politiker an einem langen Tisch.
Legende: Die Komitee-Mitglieder stammen mehrheitlich aus bürgerlichen und gewerblichen Kreisen. Keystone

Die Schweizer Alpen seien geschaffen für den Wintersport, sagte die Olympiamedaillengewinnerin von Salt Lake City, Brigitte Albrecht-Loretan. Sie glaubt daran, dass Sion 2026 dem Schweizer Sport einen grossen Schub verleihen könnte.

Ich würde es den Schweizer Sportlern gönnen, im eigenen Land um Medaillen zu kämpfen.
Autor: Brigitte Albrecht-Loretanehemalige Spitzenlangläuferin

Olympische Spiele in der Schweiz würden Schweizer Sportlerinnen und Sportler beflügeln und künftige Generationen inspirieren.

Für den Kanton Wallis biete sich die einmalige Chance, mit sozial verträglichen olympischen Winterspielen in die Geschichte einzugehen, glauben bürgerliche Politikerinnen und Politiker. Die Ja-Kampagne läuft unter dem Slogan: «Spiele, wie wir sie wollen.»

Es ist eine einmalige Gelegenheit, die Schweiz als sicheres, innovatives und gastfreundliches Land zu präsentieren.
Autor: Viola AmherdWalliser CVP-Nationalrätin

Der Vizepräsident des Walliser Gewerbeverbands, Felix Ruppen, erhofft sich einen Aufschwung für die Wirtschaft und den Tourismus: Während den Spielen würden 1750 neue Arbeitsplätze geschaffen und zwischen 1,5 und 2,4 Millionen Übernachtungen generiert.

Chancen grösser als Gefahren?

Mit einem Restrisiko müsse das Projekt zurechtkommen, sagten die Promotoren der Olympiakandidatur vor den Medien. Ein Blick in die Geschichte der Olympischen Spiele zeige allerdings, dass die Defizite in der Vergangenheit meist wegen Infrastrukturinvestitionen entstanden seien. Da sich das Projekt Sion 2026 weitgehend auf bestehende Anlagen stütze, sei das Risiko aber kalkulierbar.

Die Walliser Stimmbevölkerung wird im Juni über einen Kredit des Kantons in der Höhe von 100 Millionen Franken abstimmen. Mit der Medienkonferenz wurde der Abstimmungskampf im Oberwallis lanciert, die Gegner legten ihre Argumente am Dienstag dar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Roos (SR)
    Geld bitte für andere Zwecke zurückstellen. Ein Gewinn einer Medallie im eigenen Land ist nicht so nachhaltig, wie die „strahlenden“ Kosten für den Rückbau der AKWs. Helvetia, wie wirst und willst Du das alles stemmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Während den Spielen würden 1750 neue Arbeitsplätze geschaffen und zwischen 1,5 und 2,4 Millionen Übernachtungen generiert. .... und nach den Spielen, der Kater .... Griechenland lässt grüßen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Good (Good)
    Ich lebe im Wallis, von einem ausgewogenen Abstimmungskampf kann keine Rede sein. Die Befürworter monopolisieren komplett die Szene. Die Fenster/Vitrinen der Restaurants und Läden sind bereits "überpflastert" mit Klebern im Stiel: "Diese Bar, etc. unterstützt Sion 2026." Wer finanziert eigentlich diese einseitige Propagandamaschine die von Politik und Bau- Hotelgewerbe getragen wird? Hoffentlich gibt es im Juni eine Ohrfeige in Form eines kräftigen Neins!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen