Zum Inhalt springen

«Sion 2026» Deutliches Ja der Walliser Politik zeichnet sich ab

Eine klare Mehrheit des Kantonsparlaments wird dem Stimmvolk den 100-Millionen-Kredit wohl zur Annahme empfehlen.

Skifahrerin mit einer Fahne.
Legende: Die Werbung für «Sion 2026» fiel im Walliser Kantonsparlament auf fruchtbaren Boden. Keystone

Zu den klaren Befürwortern gehören alle C-Fraktionen und die Politiker der FDP. Der Idee von Olympischen Spielen stehen die Grünen kritisch gegenüber. Bei den Sozialdemokraten und der SVP sind die Meinungen geteilt.

Bei vielen Bürgerlichen ist die Begeisterung für «Sion 2026» spürbar: Olympische Spiele im Wallis seien unbezahlbare Werbung und eine grosse wirtschaftliche Chance.

Wir können mit «Sion 2026» weltweit für unseren Tourismus punkten.
Autor: Manfred SchmidCVPO-Abgeordneter

Anlass zu Kritik gaben in der Debatte vom Montag vor allem finanzielle Unsicherheiten. Es gebe zu viele offene Fragen bei den Sicherheitskosten, warnten verschiedene Redner. Ausserdem sei weiterhin unklar, wer für ein allfälliges Defizit geradestehen müsse. Falls der Kanton den Gastgebervertrag gemeinsam mit der Stadt Sitten unterschreibt, würde das Wallis solidarisch haften, warnte etwa die SP.

Die Limitierung der Kosten auf 100 Millionen Franken könnte zur Makulatur werden.
Autor: Gilbert TrufferSPO-Abgeordneter

Der Walliser Sportminister Frédéric Favre betonte einmal mehr, dass acht Jahre vor einer allfälligen Austragung nicht alle offenen Fragen geklärt werden könnten. Die Frage der Defizitgarantie sollte sich aber bis zur kantonalen Volksabstimmung am 10. Juni beantworten lassen.

Der Grosse Rat wird das Geschäft am Freitag weiter beraten. Es ist davon auszugehen, dass er dem Volk den Kredit mit grosser Mehrheit zur Annahme empfehlen wird.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Steiner (Michael Steiner90)
    Grundsätzlich wäre ich für eine olympia Kanditatur in der schweiz. das problem An sion 2026 ist,so wie es dargestellt wird,ist es nicht tragbar Die grundidee von sion 2026 das es nicht eine 1 region variante geben soll sondern über die ganze schweiz verteillt war für mich ganz klar ok und auch tragbar aber so ist es mehr ein loby projekt um schnell zu geld zu kommen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    "Es wurden noch keine Kommentare erfasst"! Doch, ich habe bereits heute Morgen meine Meinung ins Forum geschrieben! Darum nochmals: Ich lebe einige Wochen pro Jahr im Wallis und kenne viele einfache Walliser, die einem solchen umweltzerstörenden Grossereignis an der Urne nicht zustimmen werden! Baulobby und Politiker, die sich in "Szene setzen" wollen, erhoffen sich einen grossen, finanziellen Erfolg für den Bergkanton! Wie im alten Rom: Gebt ihnen Brot und Spiele, dann könnt.........! (eben!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen