Zum Inhalt springen
Inhalt

Sion 2026 und der Kanton Bern Kosten wären mehr als doppelt so hoch gewesen

  • Anfänglich rechnete die Regierung mit Kosten von 10 Millionen Franken für den Kanton Bern.
  • Der bereinigte Bericht der Volkswirtschaftsdirektion zeigt jetzt aber: Die Kosten wurden auf 24,5 Millionen Franken berechnet. Das sagt Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann gegenüber Radio SRF.
  • Die Kosten setzten sich so zusammen: 7 Millionen, zum Beispiel für das Rahmenprogramm oder die Sanität, 17,5 Millionen für Sicherheitsleistungen der Polizei und Spitäler.
  • Weil das Wallis am Sonntag Nein sagte zu Sion 2026, hat die Berner Kantonsregierung das Dossier am Dienstag offiziell geschlossen.
Ein Schriftzug mit Plakaten auf einer Bühne.
Legende: Die Walliser Bevölkerung hat dem Projekt Sion 2026 den Stecker gezogen – auch wegen der unsicheren Kostenfolgen. Keystone

Die Kostenfrage für Sion 2026 hat in den letzten Wochen im Kanton Bern für Misstöne gesorgt. Auslöser war ein Bericht der «SonntagsZeitung», die dem Berner Regierungsrat beim Olympiadossier eine «Geheimhaltungstaktik» vorwarf. Olympia-Promotor Hans Stöckli solle bei der Regierung darauf gedrängt haben, die Zahlen aus Bern erst nach der Abstimmung im Wallis zu veröffentlichen. So der Vorwurf der Sonntagspresse.

Die Regierung wies die Anschuldigungen zurück und reichte wegen Amtsgeheimnisverletzung Anzeige ein. Der Ball liegt jetzt also bei der Justiz und nicht mehr bei der Politik. Die bernische Staatsanwaltschaft hat die Untersuchung bereits in Angriff genommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom schneeberger (tomm)
    Dann musste also der Regierungsrat vor ca. 2 Wochen am Radio lügen, als er behauptete, der Journalist habe gelogen... Es ist schon unglaublich, dass sich sogar die integersten Persönlichkeiten dafür hergeben, Informationen, die zwingend an die Öffentlichkeit gehören, dieser vorzuenthalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen