Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Spital Netz Bern bekräftigt Bekenntnis zum Standort Münsingen

Auch nach der Fusion mit dem Inselspital wolle man auf das Spital Münsingen nicht verzichten. Es sei für die Grundversorgung in dieser Region unverzichtbar. Gynäkologie und Geburtshilfe sollen ausgebaut werden.

Blick in einen Operationssaal.
Legende: Ausgelastete Operationssäle sichern die Zukunft des Spitals Münsingen. Symbolbild Keystone

Vor gut 200 Zuhörerinnen und Zuhörern im Münsinger Schlossgut hat der Verwaltungsrat der Spital Netz Bern AG seinen Beschluss bekräftigt, dass das Spital Münsingen auch in der fusionierten Spitallandschaft von Spital Netz Bern und Inselspital einen festen Platz habe. Gerade für eine kostengünstige Grundversorgung brauche die Spitalgruppe das regionale Spital im Aaretal. Verwaltungsrat Peter Bieri betonte, dass die Kosten in Münsingen deutlich tiefer seien als zum Beispiel am Inselspital. Die Pauschale in Münsingen betrage rund 9600 Franken, jene im Inselspital über 11'000.

Das Ja zu ihrem Spital wurde von den Anwesenden mit Applaus quittiert. Nur einzelne skeptische Stimmen fragten sich, ob das Bekenntnis auch glaubhaft sei. Der Münsinger Gemeinderat Jakob Hasler ist hingegen überzeugt, dass alle drei Spitäler an der Peripherie der Spitalgruppe - also Münsingen, Aarberg und Riggisberg - nicht geschlossen werden. Jetzt gehe es auch darum, die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass sie auch ihr Spital auslasten. In diesem Punkt seien auch die Hausärzte der Region gefordert, die ihre Patienten in ein Spital zuweisen müssen.